| 18:28 Uhr

Saarbrücken
Jetzt bremsen defekte Ampeln den Verkehr aus

Die Ampeln auf der Wilhelm-Heinrich-Brücke streiken. Fußgänger und Autofahrer sind verunsichert, müssen sich vorerst an Verkehrszeichen orientieren.
Die Ampeln auf der Wilhelm-Heinrich-Brücke streiken. Fußgänger und Autofahrer sind verunsichert, müssen sich vorerst an Verkehrszeichen orientieren. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Autofahrer und Fußgänger müssen auf der Wilhelm-Heinrich-Brücke in Saarbrücken aufpassen. Denn die Ampeln sind defekt. Es gab mehrere Unfälle. Von Matthias Zimmermann
Matthias Zimmermann

Für eine Baustelle mit solchen Ausmaßen gingen die Arbeiten relativ unspektakulär vonstatten. Die Verkehrsbehinderungen auf der Saarbrücker Wilhelm-Heinrich-Brücke waren zu ertragen, die Arbeiten blieben im Zeitplan. Ein Leitsystem ließ Autofahrer den Umständen entsprechend das innerstädtische Drehkreuz einigermaßen zügig passieren. Ab Sonntag gaben die Verantwortlichen alle Spuren in den gewohnten Fahrtrichtungen wieder frei. Während der kommenden Wochen geht es noch um Geländer und Fahrradwege. Bis alles unter Dach und Fach ist, sollen Baustellenampeln den Verkehr im Nadelöhr regeln. Und ausgerechnet diese streiken. Am gestrigen Montag kam es nach Angaben der Polizei-Inspektion St. Johann auf der Brücke zu drei Verkehrsunfällen. Alle gingen offenbar glimpflich aus. Es sei bei Blechschäden geblieben, teilte die Polizei am Abend mit.


Schon am Sonntag – als die meisten Baustellenbarrieren abgebaut worden waren, um ab Montag zum Berufsverkehr freie Fahrt zu gewährleisten – blieben die Lichter der Ampeln dunkel. Doch so richtig fiel dies den Experten erst am frühen Montagmorgen auf. Stadtpressesprecher Thomas Blug bestätigte, dass alle Ersatzampeln ausgefallen seien. Die fest installierte Anlage stehe noch nicht zur Verfügung.

So suchten den gesamten Tag über Fußgänger eine Stelle, die mehrspurigen, stark befahrenen Straßen wenigstens einigermaßen sicher zu überqueren. Und viele Autofahrer rollten teils in Schrittgeschwindigkeit über den neuen Asphalt. Ihren Blicken war die Verunsicherung anzusehen.



Wie lange sich Verkehrsteilnehmer – ob im Wagen, zu Fuß oder auf dem Zweirad – mit dieser Situation abfinden müssen, ist nicht klar. Denn: Die Technik hat den Planern der Landeshauptstadt, die für die Großbaustelle verantwortlich sind, einen Streich gespielt. Blug erklärte: „Es handelt sich um einen Hardware-Fehler.“ Das heißt: Nicht das Computerprogramm funktioniert nicht richtig, sondern ein technisches Gerät muckt. Dafür muss Ersatz her. Das Teil sei indes nicht griffbereit, musste bestellt werden. Dies sei auch so geschehen. Bis es eintrudelt, bleiben die Baustellenampeln aus. Das bedeutet für alle: „Jeder muss sich nach den Straßenschildern orientieren“, rät Blug. Laut Polizei rückten am späten Montagabend Experten an, um die Ampeln irgendwie in Gang zu bringen.

Wegen des Ausfalls der Ampeln hatten die Verantwortlichen entschieden, die Saaruferstraße als Zufahrt auf die Wilhelm-Heinrich-Brücke zu sperren. Erst wenn alles funktioniert, werde die Passage wieder freigegeben. Außerdem sind noch einige Gehwege auf der Brücke dicht. So irrte am Montagmittag ein Paar umher, das die Straße überquert hatte, dann jedoch von einem Baustellenzaun zur Rückkehr gezwungen wurde.