„Wie sieht Saarbrücken morgen aus?“

Die Wirtschaftsförderung der Stadt lädt am Dienstag, 6. September, 18 Uhr, zur Podiumsdiskussion in den Rathausfestsaal; Thema: "Attraktive Innenstadt - wie sieht Saarbrücken morgen aus? Neue Wege für Einzelhandel und Stadtentwicklung ". Baudezernent Heiko Lukas diskutiert mit Michael Genth, dem zweiten Vorsitzenden des Vereins für Handel und Gewerbe, Alexander Hauck, dem Geschäftsführer des City Marketings, und mit Leander Wappler von der Industrie- und Handelskammer des Saarlandes über Perspektiven für Einzelhandel und Stadtentwicklung . Auch das Publikum kommt zu Wort.

Andreas Reiter, Zukunftsforscher aus Wien, hält einen Impulsvortrag zur "Stadt im Wandel". Reinhard Karger, Sprecher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz in Saarbrücken , moderiert. Das kündigt die Stadt an.

Saarbrücken , so versichert die Stadtverwaltung, sei der "Einkaufsmagnet der Region". Die Bahnhofstraße, die Berliner Promenade und der St. Johanner Markt stünden für ein vielfältiges Handels- und Dienstleistungsangebot und ein breites gastronomisches Spektrum. Eine "Passantenfrequenzmessung" habe 2016 ergeben, dass die Bahnhofstraße mehr Menschen anziehe als die Einkaufsmeilen aller anderen Großstädte mit 100 000 bis 250 000 Einwohnern.

Allerdings, so erläutert die Stadt, sei der Handel ständig im Wandel, weil sich die Einkaufsgewohnheiten ändern. Die Diskussion soll Antworten liefern auf die Frage: Wie können Stadt und Handel auf diese Herausforderung reagieren?