Wer wird „Saarlands Bester“?

Die SZ stellt heute im Rahmen ihrer Aktion „Saarlands Beste“ Vereine vor, die Besonderes leisten. Alle SZ-Leser können per Telefon oder im Internet bis zum 8. Januar abstimmen.

Die Saarbrücker Zeitung würdigt außergewöhnliches Engagement mit dem Medienpreis "Saarlands Beste". Im Fokus stehen Personen, Gruppen und Vereine, die sich für andere einsetzen. Wenn Sie solche Menschen oder Gruppen kennen, können auch Sie diese vorschlagen. Aus den Einsendungen wählt eine Jury drei Vorschläge aus. Jeden Monat werden diese ausgewählten Vorschläge vorgestellt. Sie können bis einschließlich 8. Januar per Telefon (pro Anruf aus dem Festnetz 50 Cent) oder im Internet abstimmen. Aus den Monatssiegern wählen die Leser die Jahressieger. Unter allen Anrufern verlost die Saarbrücker Zeitung zwei VIP-Karten zur "Saarlands Beste"-Gala im Februar 2017.

saarbruecker-zeitung.de/

saarlandsbeste

Die Galgofreunde Saar-Lorraine Austria kämpfen dafür, dass spanische Windhunde nicht in ihrem Heimatland zu Tode gequält werden. In Spanien wird der Galgo seitjeher für die Hasenjagd eingesetzt. Hunde, die nicht mehr schnell genug sind, werden gequält bis sie elendig verenden. "Die Galgos haben unser Herz erobert", erklärt Petra Bernd, die Mitglied der Initiative ist. Wichtigstes Ziel der Gruppe sei es zu erreichen, dass das Hunde quälen unter Strafe gestellt und das Tierschutzgesetz strenger eingehalten wird. Der Verein organisiert das Windhundfest in Schiffweiler, unterstützt Tierheime in Spanien, eine private Tierauffangstation in Blieskastel sowie Obdachlose mit Hunden.

Tel. (0 13 79) 37 02 60 01

Angefangen hat die Facebook-Gruppe "Patenschaften für die Bewohner des Aufnahmelagers Lebach" zu der Zeit, als Hunderte Geflüchtete in der zentralen Aufnahmestelle in Lebach strandeten. Damals stand die Gründungsgruppe den neu ankommenden Menschen in Lebach zur Seite: Sie dolmetschten, verteilten Kleidung und besorgten Fahrräder. Rund 200 Paten engagieren sich inzwischen und helfen bei der Integration im neuen Heimatort. "Die Patenschaften helfen diesen Menschen nachhaltig hierzulande anzukommen", erklärt Gründungsmitglied Daniela Herges-Hoffmann. Die ehrenamtlichen Paten kümmern sich um Möbeltransporte und begleiten Arzt- und Krankenhausbesuche.

Tel. (0 13 79) 37 02 60 02

Es ist das bisher größte Bauprojekt, dass der FV 07 Diefflen in seiner Vereinsgeschichte gestemmt hat: die Überdachung der Stehränge im Stadion Babelsberg. Sie ermöglichten es so rund 250 Zuschauern, die Spiele auch bei schlechtem Wetter zu verfolgen. Treibende Kräfte waren die zwei Vorstandsmitglieder Christian Puhl und Wolfgang Mohr sowie Vereinsmitglied Rudi Ewen. Puhl übernahm die Planung des Projekts. Er erstellte die Bauzeichnungen und kümmerte sich um Bauantrag und -genehmigung. Als Bauleiter engagierte sich Ewen, der das Material beschaffte, Bagger anmietete, freiwillige Helfer einteilte und selbst mit anpackte. Zudem leisteten 15 Helfer mehr als 250 Arbeitsstunden.

Galgofreunde Saar-Lorraine Austria. Foto: E. Niemczyk Foto: E. Niemczyk
Der Patenschaftsverein Lebach. Foto: D. Herges-Hoffmann Foto: D. Herges-Hoffmann
Freiwillige Helfer des FV 07 Diefflen. Foto: G. Bourgeois Foto: G. Bourgeois

Tel. (0 13 79) 37 02 60 03