| 19:34 Uhr

Wer wird „Saarlands Bester“ im Juli?

Saarbrücken. Die Aktion „Saarlands Beste“ sucht den Monatssieger im Juli. Die SZ stellt heute drei Personen vor, die Besonderes leisten. SZ-Leser können ab sofort per Telefon oder im Internet bis zum 21. August abstimmen. Benjamin Rannenberg

Per Marathon Spenden sammeln gegen Mukoviszidose



Blieskastel. Seinen ersten Marathon über die 42-Kilometer-Distanz will Björn Flügel Ende Oktober in Frankfurt am Main absolvieren. Bis zu dem Lauf-Event wird der 39-Jährige aus Blieskastel-Webenheim noch hunderte Kilometer trainieren. Der Vater eines vierjährigen Sohnes, der seit Geburt an Mukoviszidose erkrankt ist, möchte sich zugleich für die Patienten dieser seltenen Stoffwechselerkrankung engagieren. Für jeden gelaufenen Trainingskilometer spendet Flügel zehn Cent an den Verein Mukoviszidose und ruft zudem seine Bekannten und Freunde zum Spenden auf (i-run-for-muko.bjfluegel.de). Sein Ziel ist es, dabei 2000 Euro zu erreichen.

Das gespendete Geld soll für Forschungszwecke und zur Unterstützung von schwer erkrankten Mukoviszidose-Patienten eingesetzt werden. Da regelmäßige Bewegung die Lebensqualität der Betroffenen steigert, möchte Flügel seinem kleinen Sohn ein Vorbild sein.

Tel. (0 13 79) 37 02 60 04



Hilfe für Waisen und arme Familien in Vietnam




Püttlingen. Als Steffen Hällmayr vor vier Jahren ein Waisenhaus in Vietnam besuchte, war er schockiert, dass Kinder noch heute unter den Spätfolgen des Vietnamkriegs leiden. Die USA setzten im Vietnamkrieg das Nervengift Agent Orange ein, das in den nachfolgenden Generationen zahlreiche Geburtsschäden auslöste. Das bewegte den Berufs-Pianisten, die Lebensbedingungen von Waisenkindern und armen Familien zu verbessern. Der 48-Jährige sammelt Spenden, organisiert Benefizkonzerte und vermittelt Patenschaften für in Vietnam lebende arme Kinder und Familien. Vor zwei Jahren gründete er den Verein "Hearts for poor children in Vietnam". Mindestens zweimal im Jahr reist der Püttlinger auf eigene Kosten nach Vietnam, kauft dort von dem Spendengeld Nahrung, Medikamente und Schulmaterialien und verteilt die Sachen an Not leidende Menschen. Ferner unterrichtet er ehrenamtlich an Schulen für arme Kinder.

Tel. (0 13 79) 37 02 60 05

Damit Kinder in Brasilien ein besseres Leben haben


Wadgassen. Marlene Weber engagiert sich für eine bessere Lebensqualität von Straßenkindern in Brasilien. Mehr als 20 Jahre spendete sie Geld an das Hilfsprojekt "SOS criança" (deutsch: Kinder in Not). In der brasilianischen Stadt São Leopoldo im Süden des Landes werden junge Menschen, die in Favelas leben, betreut, medizinisch versorgt und in Sport und Musik unterrichtet. Seit fünf Jahren organisiert die Wadgasserin einen Weihnachtsmarkt in ihrer Heimatgemeinde. Dabei verkauft sie zugunsten des Projekts Halbedelsteine aus Brasilien. "Jedes Jahr kommen durch Privatspenden und den Verkauf circa 4000 Euro zusammen, die direkt ins Projekt fließen", berichtet die 58-Jährige. Einmal im Jahr fliegt sie nach Brasilien und übergibt das Geld persönlich den Projektverantwortlichen. Vor Jahren freundete sie sich mit einem Ehepaar an, das in São Leopoldo lebt. Als sie dort zu Besuch war, erfuhr sie von den Zuständen in den Favelas.

Tel. (0 13 79) 37 02 60 06

Zum Thema:

Wenn Sie Menschen oder Vereine kennen, die sich engagieren, schreiben Sie an: SZ, Stichwort "Saarlands Beste", Gutenbergstraße 11-23, 66103 Saarbrücken . Per E-Mail: saarlands-beste@sz-sb.de bera

Pianist Steffen Hällmayr gibt Benefizkonzerte. Foto: Hällmayr
Pianist Steffen Hällmayr gibt Benefizkonzerte. Foto: Hällmayr FOTO: Hällmayr