Wer umarmt die nette Hündin Missy morgen?

Saarbrücken. Ich war total traurig und hatte Angst. Wie würde es Ihnen denn gehen, wenn Menschen, denen Sie Ihre ganze Liebe und Ihr Vertrauen geschenkt haben, plötzlich keine Zeit mehr für Sie haben? Genau das ist mir, der Missy, passiert. Ich bin jung, gerade erst ein Jahr auf der Welt

Saarbrücken. Ich war total traurig und hatte Angst. Wie würde es Ihnen denn gehen, wenn Menschen, denen Sie Ihre ganze Liebe und Ihr Vertrauen geschenkt haben, plötzlich keine Zeit mehr für Sie haben? Genau das ist mir, der Missy, passiert.

Ich bin jung, gerade erst ein Jahr auf der Welt. Da sollte sich doch jemand finden, der einem begeisterungsfähigen und zutraulichen Wesen ein Plätzchen bietet. Der einem freundlichen Hund ein Zuhause schenkt.

Aber ein Problem gibt es dann doch noch, und das will ich Ihnen nicht verheimlichen: Ich bin nicht so richtig gesund. Was ich habe, heißt "Störung des Nervensystems". Und was das bedeutet, sehen Sie mir sofort an. Ich zittere dauernd, ob ich mich nun bewege oder gerade irgendwo stehe. Nur wenn ich schlafe, hört dieses Zittern auf. Obwohl ich trotzdem ein ganz normales Hundeleben führe, wollen meine Betreuer im Tierheim das nicht auf sich beruhen lassen.

"Wir stellen dich demnächst mal in einer Tierklinik vor. Vielleicht finden die Fachleute dort heraus, was es mit deinem Zittern auf sich hat", sagte mir gerade erst die Frau Mathis. Das hat mich sehr getröstet. Denn die Frau Mathis ist ja die Chefin des Tierschutzvereins und weiß ganz bestimmt, was für uns wichtig ist.

Aber schon heute bin ich ein Hundemädchen, das Freude und gute Laune verbreitet. Sie sollten mal sehen, wie freundlich ich auf Menschen zugehe und wie gern ich durch den Tag wusele. Für mich spricht außerdem, dass ich gut mit Artgenossen auskomme und schon mit einem Hund zusammengelebt habe.

Natürlich sollten meine neuen Menschen ein bisschen Zeit für mich haben. Denn ich bin ja im Heim gelandet, weil ich in meinem alten Zuhause zehn Stunden und länger allein war. Umso wichtiger wäre es jetzt, dass ich jemanden finde, der mich so richtig beschäftigen kann. Nur muss ich Sie davor warnen, mich von der Leine zu lassen. In mir stecken das Temperament und die Jagdfreude eines Terriers.

Da wäre ein eingezäunter Garten, in dem ich mich mal so richtig austoben kann, sicher ganz gut. Aber noch schöner ist es, nachher müde von einem herrlich abwechslungsreichen Tag zu meinen neuen Freunden zu gehen und das Miteinander zu genießen.

So, jetzt muss nur noch jemand diese Zeilen lesen. Und vielleicht bekomme ich dann ja das schönste Ostergeschenk, das Menschen einem Tier machen können: ein gutes Zuhause. Darf ich hoffen?

< Serie wird fortgesetzt

Weitere Informationen über Missy gibt es im Bertha-Bruch-Tierheim täglich außer montags von 13 Uhr bis 17 Uhr unter Tel. (0681) 5 35 30.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten: Das Bertha-Bruch-Tierheim des Tierschutzvereins Saarbrücken ist bis einschließlich Ostersonntag täglich von 13 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Dagegen bleibt es am Ostermontag, wie an allen anderen Montagen, geschlossen.

Der Flohmarkt fällt, anders als sonst am ersten Wochenende eines Monats, diesmal aus.

Kaffee und Kuchen gibt es dagegen am Samstag und Sonntag von 13 Uhr bis 17 Uhr im Heim-Café Bertha. Der Erlös kommt wie immer den Katzen, Hunden und Kleintieren im größten saarländischen Tierheim zugute.

Das Tierheim-Infomobil ist am ersten Samstag im April nicht in der Stadt, sondern erst im Mai wieder dort. ole