Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Wer hat noch nie gelogen?

Saarbrücken. nibu

"Was willst du hören? Die Wahrheit? Ich bitte dich!" Um tiefe menschliche Abgründe, verzweifelte Beziehungen, Lüge und Wahrheit geht es in dem Stück "Rashomon". Will man wirklich immer die Wahrheit hören? Wer hat noch nie gelogen? Das Publikum war von der Aufführung des Theaters der Universität des Saarlandes (Thunis) im Theatersaal der Uni am Donnerstag beeindruckt und hörte gar nicht mehr auf zu applaudieren. Engagement und Leidenschaft braucht man, um eine solche Produktion neben dem Studium unentgeltlich auf die Beine zu stellen. Genau das bewies insbesondere der junge Regisseur Kevin Huynh (24). Bis ins Detail hat er Kostüme und Musik in sein Drama integriert. Seine mutigen Dialoge kommen gut an. Das Publikum ist oft amüsiert, wenn er seine Schauspieler sagen lässt, was viele sich bisher nur zu denken trauten. Angelehnt an die Kurzgeschichten "Rashomon" und "Im Dickicht" von Ryûnosuke Akutagawa und dem gleichnamigen Film (1950) von Akira Kurosawa mischt Huynh Tatsachen und Märchen und lässt die Zuschauer am Ende die Wahrheit selbst herausfinden.