Wenn die Zeit wie im Flug vergeht

Eigentlich wollte Florian Brunner nur in den Saarbrücker Untergrund. Um zu verstehen, wo und wie sich seine Stadt unterirdisch entwickelt hat, könnte ein Blick von oben hilfreich sein, dachte er sich. Schließlich hatte es im Zweiten Weltkrieg eine "immense Bautätigkeit " in die Tiefe gegeben, um die Bevölkerung vor Luftangriffen zu schützen, vermutetet der Saarbrücker. Genialer Tipp

Eigentlich wollte Florian Brunner nur in den Saarbrücker Untergrund. Um zu verstehen, wo und wie sich seine Stadt unterirdisch entwickelt hat, könnte ein Blick von oben hilfreich sein, dachte er sich. Schließlich hatte es im Zweiten Weltkrieg eine "immense Bautätigkeit " in die Tiefe gegeben, um die Bevölkerung vor Luftangriffen zu schützen, vermutetet der Saarbrücker.
Genialer Tipp

An Luftaufnahmen ranzukommen, erwies sich dann aber als unvermutet schwierig. Im saarländischen Landesamt für Vermessung, Geoinformation und Landesentwicklung gab es für Brunner nur Material ab 1953. Im Stadtarchiv stieß er dagegen "mit Erstaunen" auf Bilder aus dem Jahr 1929 . Als genialer Tipp erwies sich dann der Hinweis, mal beim Kampfmittelräumdienst der Saarbrücker Polizei nachzufragen.
Entwicklung im Zeitraffer

Ein einsames Forsthaus mitten im Wald zwischen St. Johann und Dudweiler. Nichts deutet auf diesem Bild von 1929 darauf hin, dass hier Großes entstehen wird.
1945 zeigt diese Luftaufnahme die baulichen Anfänge der Universität des Saarlandes. Der Campus entsteht...
...und rechts oben der Bahnhof mit seinen Gleisen. Diese Aufnahme entstand 1945. Fotos: Luftbilddatenbank Dr. Carls GmbH (2)
...und entwickelt sich langsam. Diese Luftaufnahme entstand 1953. Links immer noch das Forsthaus, bei dem später...
1977 sind der Saararm und der alte Hafen verschwunden. Das Nadelwehr ist aber noch zu erkennen.
...der Saarbrücker Wildpark entstehen wir. Auf dieser Aufnahme von 1977 ist die Ausdehnung der Uni bereits weit fortgeschritten.
Auf diesem Foto von 1953 erkennt man gut das rauschende Wasser am Malstatter Nadelwehr. Fotos: LVGL Saarland (6)
So sieht es heute aus (das Foto wurde 2013 gemacht): Das Nadelwehr ist weg, der Bürgerpark ist angelegt, die Westspange führt über die Saar.
Das Foto von 2013 zeigt Uni und Landessportschule sowie auf der anderen Straßenseite den Wildpark.

"Endlich schloss sich eine Lücke, denn dort verfügt man über Luftbilder aus den 1940er Jahren, die bei britischen Aufklärungsflügenunmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg gemacht wurden", sagt Brunner.

Sein Buch "Saarbrücker Untergrund: Stollen, Bunker, Felsenkeller" ist vor drei Jahren im Geistkirchverlag, dessen Geschäftsführer Brunner ist, erschienen. Die Luftbilder einfach als Recherematerial zu archivieren, schien Brunner dann aber doch nicht angemessen. Er hat aus dem Material,, wie er sagt "eine Zeitmaschine" gemacht. Er hat Luftbilder in seinem neuen, 263 Seiten dicken Bildband, so zusammengestellt, dass sie die teilweise rasante Entwicklung Saarbrückens im Zeitraffer zeigen.