Weltgebetstag: Eine Liturgie für Frieden und Gerechtigkeit

Sulzbachtal/Fischbachtal · Zum Weltgebetstag laden die Kirchengemeinden in der Region zu ökumenischen Gottesdiensten ein. Das Motto stammt diesmal aus Ägypten, die Liturgie wurde von Frauen während des arabischen Frühlings geschrieben.

"Wasserströme in der Wüste" - unter diesem Leitsatz steht der diesjährige Weltgebetstag, gefeiert von Frauen aller Konfessionen. Diesmal kommt das Motto aus Ägypten.

Auch in unserer Region wird dieser Tag am Freitag, 7. März, in den Kirchen gefeiert. So startet der Weltgebetstagsgottesdienst um 16 Uhr in der katholischen Kirche St. Hildegard in Neuweiler. Im Anschluss will man hier bei Tee und Brot in der Freizeitstätte noch etwas Zeit miteinander verbringen. Auch in Altenwald wird ein Gottesdienst zum Weltgebetstag angeboten. Dieser findet um 18 Uhr in der katholischen Kirche statt, mit Unterstützung des Chors Intermezzo. Und in Hühnerfeld findet eine Andacht um 16 Uhr in der evangelischen Kirche statt. In Friedrichsthal laden die Vertreterinnen der Evangelischen Frauenhilfe Friedrichsthal-Bildstock sowie der Katholischen Frauengemeinschaften St. Marien Friedrichsthal und St. Josef Bildstock um 18 Uhr zu einem ökumenischen Gottesdienst in das Lutherhaus, Bismarckstraße 11a, ein. In Dudweiler laden die evangelische und katholische Kirchengemeinde zu ökumenischen Gebetsgottesdiensten. Diese beginnen jeweils um 17 Uhr in der Heilig-Geist-Kirche Dudweiler Süd und in der Kreuzkirche Herrensohr, sowie um 18 Uhr in der Kirche St. Marien (Ortsmitte). In Quierschied haben sich zwei Teams, bestehend aus katholischen und evangelischen Frauen aus Quierschied und Fischbach, mit den Vorbereitungen beschäftigt. Sie laden zu den ökumenischen Gottesdiensten und anschließendem Beisammensein in die Gemeinderäume ein. Um 15 Uhr wird in der katholischen Kirche St. Paul in Quierschied und um 17 Uhr in der evangelischen Kirche in Fischbach gefeiert.

Schon 1928 wurde der Weltgebetstag von Frauen der Presbyterianischen Kirche gefeiert, andere Konfessionen folgten. Die Liturgie der Gottesdienste wurde diesmal von christlichen Frauen aus Ägypten mitten im sogenannten "Arabischen Frühling" geschrieben. Rund um den Erdball werden sich nun am Freitag die Besucherinnen und Besucher der Gottesdienste zum Weltgebetstag der Hoffnung der ägyptischer Frauen anschließen, alle Menschen in ihrem Land mögen erleben, dass Frieden und Gerechtigkeit sich Bahn brechen wie "Wasserströme in der Wüste" (Jes 41, 18ff.).