Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Wasserversorger schalten sich in Debatte um Grubenwasser ein

Saarbrücken. Nora Ernst

In das Genehmigungsverfahren zur Grubenflutung will das Landesumweltministerium jetzt auch die saarländischen Wasserversorger einbinden. Minister Reinhold Jost (SPD ) kündigte am Freitag an, einen Runden Tisch einzurichten. Dabei soll es allgemein um den Schutz des Grundwassers gehen, also beispielsweise auch um die Belastung durch Düngemittel. Zentrales Thema dürfte aber die geplante Grubenflutung sein. Werner Spaniol, Landesvorsitzender des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), erklärte: "Wir werden mit allen uns gebotenen Möglichkeiten darauf achten, dass das Trinkwasser nicht gefährdet wird." Unter Umständen werde der Verband sogar ein eigenes Gutachten in Auftrag geben. Das gaben Ministerium und Wasserversorger auf einer Pressekonferenz zum Tag des Wassers am Sonntag bekannt. Dabei machten sie auch deutlich, dass die Trinkwasser-Qualität im Saarland sehr gut sei. 49 Wasserschutzgebiete gibt es derzeit im Saarland, weitere 33 sollen noch ausgewiesen werden. Dies entspräche dann einem Viertel der Landesfläche. Minister Jost kündigte zudem ein neues Förderprogramm für Wasserversorger an, die besonders energieeffizient arbeiten.