Was macht der Fuchs in der Pippilothek?

Ein kleiner, bühnenähnlicher Guckkasten aus Holz, in den Bilder geschoben werden können. Das ist ein Kamishibai. Ein Schaukasten-Kino im Koffer-Format. Die Chefinnen vom Friedrich-Bödecker-Kreis haben es jetzt Kita-Kindern vorgeführt.

"Was macht der Fuchs in der Pippilothek?!" Das fragten sich Kinder der Kita Winterberg im Kultur- und Lesetreff St. Arnual. Dort lud Katrin Armbrust, eine der beiden Geschäftsführerinnen des Friedrich-Bödecker-Kreises Saarland, am Dienstag zum "Bilderbuch-Kino". Mitgebracht hatte sie außer dem fröhlich illustrierten Buch "Pippilothek??? - Eine Bibliothek wirkt Wunder" von Lorenz Pauli und Katrin Schärer auch ein so genanntes Kamishibai. Das ist ein kleiner, bühnenähnlicher Guckkasten aus Holz , in den wechselnde Bilder geschoben werden können - so entsteht eine Art Schaukasten-Kino im Koffer-Format. Die Kunst des Kamishibai stammt aus Japan und war eine führende Populärkultur der Vorkriegszeit: Die Vorführer erzählten kurze Texten zu wechselnden Bildern, die eigens für die Erzählform geschaffen wurden.

Pippilothek? Dabei handelt es sich nicht, wie man vielleicht meinen könnte, um eine Wortneuschöpfung von Astrid Lindgrens Kultfigur Pippi Langstrumpf . Vielmehr ist es schlicht der verblüffte Versprecher eines Fuchses, der hinter einer Maus her jagt und sich dabei mit ihr in eine Bibliothek verirrt. Wo es beiden so gut gefällt, dass sie sich beim gemeinsamen Schmökern in den Regalen miteinander versöhnen. "Ich lese dieses Buch auch meinen beiden eigenen Kindern sehr gerne vor", sagt Katrin Armbrust. "Es ist einfach eine prima Leseförderung, verpackt in eine schöne Geschichte." Rund um den "Welttag des Buches" am 23. April verschenkt der Bödecker-Kreis Saar daher die Bilderbuch-Kino-Vorführung an Saarbrücker Kultur- und Lesestreffs. Im letzten Jahr wurden zu diesem Anlass Autorenlesungen spendiert; nun hat man beschlossen, selbst in Aktion zu treten.

Für die 43-jährige Armbrust bedeutet es eine Premiere: "Es hat sich gut angefühlt", freut sie sich - die Kinder verlangen nach Zugaben. "Wir planen, solches Bilderbuch-Kino für Kindergärten ab Sommer auch offiziell über unser Programm anzubieten", kündigt Armbrust an. Als Erzähler sind die beiden Schauspieler und Kabarettisten Barbara Scheck und Peter Tiefenbrunner angefragt. Wer's selbst mal probieren will: Der Schweizer Orell Füssli-Verlag stellt das ausgefuchste Bilderbuch-Kino auf seiner Website (www.ofv.ch ) netterweise gratis zum Download.

Zum Thema:

Auf einen BlickDer Friedrich-Bödecker-Kreis Saarland organisiert Lesereisen für Kinder- und Jugendbuchautoren und vermittelt so Autorenbegegnungen an Schulen, Kindergärten, Bibliotheken und andere Institutionen. Er setzt sich seit über 25 Jahren gezielt für Leseförderung ein. redInfos: Telefon (06 81) 37 56 10.