Warnung vor Abzocke mit 0137-Nummern

Saarbrücken. SZ-Leser-Reporter Jens Hansen warnt vor einer telefonischen Abzock-Masche: Kürzlich habe er mehrere Kurzanrufe auf sein Mobiltelefon erhalten. Es habe jeweils nur ein bis zwei Mal geklingelt, erklärt er. Als "Anrufe in Abwesenheit" wurden Hansen Nummern, die mit den Ziffern 0137 beginnen, auf dem Display angezeigt

Saarbrücken. SZ-Leser-Reporter Jens Hansen warnt vor einer telefonischen Abzock-Masche: Kürzlich habe er mehrere Kurzanrufe auf sein Mobiltelefon erhalten. Es habe jeweils nur ein bis zwei Mal geklingelt, erklärt er. Als "Anrufe in Abwesenheit" wurden Hansen Nummern, die mit den Ziffern 0137 beginnen, auf dem Display angezeigt. Da er sein Diensthandy auf sein privates umgeleitet hatte, habe er einen Dienstanruf vermutet und die Wahlwiederholung gedrückt. Daraufhin habe sich eine Bandansage gemeldet und ihm mitgeteilt: "Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Dieser Anruf kostet Sie 50 Cents." Dann sei die Leitung direkt unterbrochen worden, berichtet er.

Der SZ-Leser-Reporter habe sich daraufhin bei seinem Mobilfunk-Anbieter "T-Mobile" erkundigt und erfahren, dass 0137-Nummern meist für Zuschauer-Abstimmungen bei Fernseh-Sendungen genutzt würden. Dass von solchen Nummern angerufen würde, sei nicht üblich. Abzocker würden darauf spekulieren, dass viele Empfänger neugierig sind, erfahren wollten, wer dahinter steckt und deshalb die Nummer anwählten. "T-Mobile" würde Anbieter von Lockanrufen oder SMS für die Anwahl ihrer Anschlüsse sperren, sobald diese bekannt würden. Bis dahin sollten diese einfach ignoriert werden, rät das Unternehmen seinen Kunden. mv

Den Tipp für den Artikel bekamen wir von SZ-Leser-Reporter Jens Hansen. Wenn Sie auch Interessantes zu erzählen und Fotos gemacht haben, wenden Sie sich per SMS/Fax, MMS mit Foto an Tel. (06 81) 5 95 98 00 oder Mail an: leser-reporter@sol.de