Wander-Quartett hat Noten im Gepäck

Saarbrücken. "Ensemble unterwegs" ist Name, Konzept und Passion zugleich. 2009 beschlossen vier junge Musikerinnen, die klassische Bühne zu verlassen. Auf Schusters Rappen reisten Barbara Schachtner (Sopran), Eva Hennevogl (Violine), Friederike Holzapfel (Viola) und Anna Reitmeier (Cello) übers Land, um "an inspirierenden Orten spontan zu halten und zu spielen"

Saarbrücken. "Ensemble unterwegs" ist Name, Konzept und Passion zugleich. 2009 beschlossen vier junge Musikerinnen, die klassische Bühne zu verlassen. Auf Schusters Rappen reisten Barbara Schachtner (Sopran), Eva Hennevogl (Violine), Friederike Holzapfel (Viola) und Anna Reitmeier (Cello) übers Land, um "an inspirierenden Orten spontan zu halten und zu spielen". Im Gepäck: deutsche Kunst- und Volkslieder, letztere bevorzugt aus Bayern, und Noten aus Oper und Operette. Nach dem Debüt 2010 machen die Musikwanderinnen am Sonntag, 25. September, um 20 Uhr in der Bischmisheimer Schinkelkirche Station bei der Sommermusik."Unterwegs sein heißt für mich, in Beziehung zu treten mit allem, was mir begegnet", sagt Barbara Schachtner. Sie will "das Unerwartete annehmen und daraus für das Weitere Kraft schöpfen". In Niederbayern geboren und aufgewachsen, studierte sie in Köln, wo sie wohnt. Nach einem Engagement am Staatstheater Meiningen ist die Sopranistin als freischaffende Sängerin in verschiedenen Formationen und Nischen aktiv.

"Ein Gefühl von spürbarer Freiheit" erlebt Eva Hennevogl beim Musizieren im Freien. Die Bambergerin studierte Geige in Würzburg und Frankfurt. Dort lebt sie als freischaffende Künstlerin. Hennevogl ist an etlichen kammermusikalischen Projekten beteiligt und studiert seit 2010 Kammermusik an der Essener Folkwanghochschule.

"Das Schönste am Unterwegssein sind für mich die spontanen Begegnungen auf unseren Wanderungen", verrät die in Münster geborene Friederike Holzapfel. Die Bratschistin studierte Musikerziehung und Viola an der Hochschule für Musik Saar (HfM), lebt in Düsseldorf und spielt bei den Duisburger Philharmonikern. Aus Oberbayern stammt die freischaffende Cellistin Anna Reitmeier; sie studierte in Würzburg und Essen.

Die Wahl-Essenerin, Mitglied des Folkwang Kammerorchesters, bekennt: "Unser Projekt steckt voller Herausforderungen und Überraschungen, die ich liebe." Passend zum Motto der Sommermusik spielen die Unterwegs-Damen in Bischmisheim um 1900 entstandene Werke: Neben Bearbeitungen von Richard Strauss und Engelbert Humperdinck gibt's Gustav Mahlers "Rückert-Lieder" und die "Rosenlieder" des Fürsten Philipp zu Eulenburg-Hertefeld. uhr

Sonntag, 25. September, 20 Uhr, Schinkelkirche Bischmisheim, Eintritt frei.