Vortrag „Smartphones, Textilien, Autos – Wohin geht die Reise?“

Saarbrücken · Im Festsaal des Saarbrücker Rathauses ist am Montag, 13. März, 19 Uhr, der nächste Vortrag der Reihe "Was ist fair am Handel? Einblicke in Aspekte der Weltwirtschaft".

Friedel Hütz-Adams, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts Südwind e.V. aus Bonn, will in seinem Vortrag "Smartphones, Textilien, Autos - Wohin geht die Reise?" zeigen, dass die Welt im Aufbruch sei und sich Wege und Hoffnungen abzeichnen würden, die Weltwirtschaft gerechter und umweltfreundlicher zu gestalten.

Zahlreiche Bemühungen von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft weltweit zielen nach seiner Meinung darauf ab, die katastrophalen Umweltzerstörungen und Menschenrechtsverletzungen in globalen Lieferketten zu reduzieren und für mehr Umweltschutz und bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen.

Wie weit gehen diese Bemühungen? Was können sie erreichen? Welche Rolle spielen Umweltsiegel und der faire Handel? Welche Herausforderungen gilt es noch zu meistern? Wie lassen sich Produkte in globalen Wertschöpfungsketten herstellen, ohne Umwelt und Menschen weltweit zu schaden, und welche Rolle spielen wir Saarländer dabei? Diesen und anderen Fragen widmet sich der Referent in seinem Vortrag.

Anschließend diskutiert Hütz-Adams mit lokalen Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Dabei geht es um Antworten auf die Frage, welche Rolle diese Akteure auf Landesebene in globalen Produktionsketten spielen und wie jeder zu einer faireren und nachhaltigeren Weltwirtschaft beitragen kann.

Seit November 2016 und noch bis Juni 2017 widmen sich im Saarbrücker Rathausfestsaal fünf Vortragsredner Aspekten des Fairen Handels. Am 9. Mai geht es darum, anhand verschiedener Handelsbereiche zu veranschaulichen, wo Handel unfair ist und wie er fairer gestaltet werden könnte. Die Abschlussveranstaltung am 27. Juni soll dann alle gesammelten Ideen bündeln und Perspektiven für eine gerechtere Weltwirtschaft aufzeigen.

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz hat die Schirmherrschaft übernommen. Das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland organisiert die Reihe in Kooperation mit Partnern und der Stadt Saarbrücken als amtierender "Hauptstadt des fairen Handels".