Von Schweinereien und der „unfruchtbaren Großmutter“

Das Jahr 2016 hat wirklich einiges zu bieten, bei dem der Kabarettist mit der Zunge schnalzt. Und Brunner und Barscheck bilden da keine Ausnahme. Im Theater Leidinger haben sie bereits über das Leder gezogen. Weitere Termine folgen.

Für Kabarettisten ist 2016 ein Fest. So viel Peinlichkeiten, Propaganda und Schweinereien gab es selten. In ihrem kabarettistischen Jahresrückblick im Theater Leidinger schöpften auch Brunner und Barscheck, das eingespielte Saarbrücker Nachbar-Team, am Samstag genüsslich aus dem Vollen.

Schon die vorige Silvester-Nacht in Köln bot so viel Skandal-Stoffe, dass es für das erste Quartal gereicht hätte. "Der unverblümte Rassismus, der da zutage trat, war genauso gruselig wie die Tat selbst", erinnert Barscheck, alias Barbara Scheck mit Grausen. Doch da war ja noch mehr! Etwa der TTIP-Transparenz versprechende Lesessaal, der die Geheimniskrämerei bestätigte. Auch jede Menge "Abrutscher", die Peter Tiefenbrunner und seine Kollegin genüsslich aufzählen, sei es der von Beatrix von Storch von der Maus oder auch sprachliche Entgleisungen wie Seehofers "Unrechtsstaat", die päpstliche Titulierung Europas als "unfruchtbare Großmutter" oder das N-Wort des bayerischen Innenministers. Im Mai, konstatieren die beiden, stand auch im Saarland das "Elend vor der Tür". Da habe man doch nicht einfach wegschauen können, wenn Touristen traumatisiert von der Sperrung der Fechinger Talbrücke sich weigerten, jemals noch über Brücken zu gehen.

Originell ist der Rückblick aufs Jahr der zwei alten Kabaretthasen nicht nur durch solche Analogien, durch Bonmots und Wortspiele. Sie liefern zu ihren Betrachtungen auch manch überraschende Tonaufnahme, wie etwa vom kleinen Tiger, dessen Schwärmerei von Panama vor dem Hintergrund der Briefkastenfirmen plötzlich eine neue Note bekommt.

Wenngleich wenig saarländische, so greifen Brunner und Barscheck doch etliche Themen auf, die andere kabarettistische Jahresrückblicke nicht aufgespürt haben. Wer sich nicht bloß eineinhalb Stunden schlapp lachen, sondern ins Nachdenken gebracht werden will, ist bei ihnen goldrichtig.

28. und 30 Dezember im Theater Leidinger. Infos: www.brunner-und-barscheck.de