Von der Sommer-Liebe zum gefährlichen Intrigen-Spiel

Saarbrücken. Am Samstag lud der Gollenstein-Verlag in die Wandelhalle der Basilika: Dort stellten die Autoren Ulrike und Manfred Jacobs "Der lange Schatten eines Sommers" vor, ihr zweites gemeinsames Buch nach dem Roman "Die Grenzgängerin" über Elisabeth von Lothringen

Saarbrücken. Am Samstag lud der Gollenstein-Verlag in die Wandelhalle der Basilika: Dort stellten die Autoren Ulrike und Manfred Jacobs "Der lange Schatten eines Sommers" vor, ihr zweites gemeinsames Buch nach dem Roman "Die Grenzgängerin" über Elisabeth von Lothringen.Um den Inhalt lebendig zu vermitteln, war Schauspieler Martin Leutgeb zu Gast - lange Jahre Ensemblemitglied des Saarländischen Staatstheaters, heute am Staatstheater Stuttgart engagiert und dem Saarland immer noch verbunden als künstlerischer Leiter des Musicalprojekts Neunkirchen. Er las Auszüge aus "Der lange Schatten eines Sommers", dessen frei erfundene Handlung nach Beauport in die Normandie entführt. Ausgangspunkt ist eine mysteriöse Leibrente, die im Jahr 1875 von keiner Geringeren als der österreichischen Kaiserin Sissy ausgesetzt worden war für den Sohn eines Einwohners, der ihr während ihres dortigen Ferien-Aufenthalts das Leben rettete. Als nun die Österreicher über 100 Jahre später feststellen, dass diese Leibrente immer noch ausgezahlt wird, obwohl ihr Nutznießer längst verstorben sein müsste, entsenden sie den Wiener Juristen Joseph Kaiser, um den vermutlichen Betrug aufzuklären. Sein Schicksal kreuzt sich mit dem der französischen Tierärztin Elisabeth Doutreleau. Was als sommerliche Liebesgeschichte beginnt, entwickelt sich zu einem Intrigen-Spiel, das sogar den österreichischen Staat erschüttert. Manfred Jacobs ist Jurist, seit 20 Jahren Direktor am Saarländischen Rechnungshof und schreibt erfolgreich Drehbücher fürs Fernsehen, unter anderem für "Tatort". Seine Frau Ulrike Jacobs stammt - wie Leutgeb, mit dem sie vergangenes Jahr einen "Tatort" drehte - aus Österreich, studierte Psychologie und Kunstgeschichte und arbeitet als Regieassistentin und Regisseurin für Film, Funk und Fernsehen. kek