Von der Bank zum Matchwinner

Der SV Bübingen hat sich gegen den SC Halberg Brebach mit 2:1 durchgesetzt. Mann des Spiels war der in Halbzeit zwei eingewechselte Julian Hollinger, der nach dem 0:1-Rückstand beide Treffer zum 2:1-Erfolg erzielte.

Vier Wochen war Julian Hollinger vom Saarlandligist SV Bübingen verletzt. Im Spiel gegen den SC Halberg Brebach vergangenen Freitag wurde er in der zweiten Hälfte beim Stand von 0:1 eingewechselt - und drehte das Spiel mit seinen zwei Treffern. "Das ist ein super Gefühl, wenn man gleich zwei Tore macht und die Mannschaft damit zum Sieg schießt", strahlte Julian Hollinger. In einem attraktiven Saarlandliga-Derby setzte sich der Spitzenreiter SV Bübingen gegen den Tabellenvierten des SC Halberg Brebach mit 2:1 (0:0) durch - und Hollinger avancierte mit seinen Toren zum Matchwinner.

Etwa 350 Zuschauer im Bübinger Meerwald sahen von Beginn an eine rassige Partie. Der SVB präsentierte sich kombinationsstark, die Gäste aus Brebach, zuvor mit sechs Siegen in Serie, setzten auf eine kompakte Abwehr und überbrückten das Mittelfeld zumeist mit langen Bällen. Beide Seiten hatten gute Chancen, doch ein Tor sollte im ersten Durchgang nicht fallen. Für Brebach scheiterte Maximilian Demmer an der Latte (2. Minute) und Jonas Wilhelmi, der SVB-Torwart Lars Breyer bereits hinter sich gelassen hatte, traf nur den Pfosten (26.). Für Bübingen, das mehr vom Spiel hatte, schlossen Nico Veeck, Pierluigi Vella und Marcel Noll ab. Ihre Versuche wurden jedoch geblockt oder vom Brebacher Schlussmann Dennis Lißmann pariert. Vor der Pause sah der bereits verwarnte SCB-Kapitän Kenneth Asante noch die Rote Karte nach einer harten Grätsche von hinten (38.).

Kurz nach Wiederanpfiff ging Brebach in Unterzahl in Führung: Pascal Hartz hatte Demmer in Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß brachte Moussa Dansoko sicher im rechten Eck unter (48.). Danach kesselte Bübingen die Brebacher ein. Von Entlastung oder befreienden Kontern des SCB war wenig zusehen. Da SVB-Stürmer Marcel Noll jedoch meist allein auf weiter Flur war, wurde dies aber nicht von Erfolg gekrönt. Der Bübinger Trainer Martin Peter reagierte und wechselte mit Julian Hollinger einen weiteren Offensiven ein. Diese Entscheidung sollte die Wende bringen: Kaum auf dem Platz wurde er von Noll per Kopf im Strafraum bedient und traf zum verdienten Ausgleich (68.).

Danach sah es nach einer Punkteteilung aus, doch Vella ließ seine Gegenspieler in der 89. Minute auf der rechten Seite stehen und passte in die Mitte, wo Hollinger den sehenswerten Konter mit dem 2:1-Siegtreffer vergoldete. Die letzte unschöne Aktion gehörte Brebach: Christopher Klein holte Maxi Böhmann an der Eckfahne ohne Chance auf den Ball von den Beinen und sah zurecht die zweite Rote Karte für den SCB. "Wir hätten heute mehr verdient - als knapp zu verlieren", sagte der Brebacher Trainer nach dem Spiel sachlich und ergänzte: "Bei Kenneth Asante hätte es auch Gelb-Rot getan. Für unsere ohnehin schon angespannte Personalsituation sind die Platzverweise natürlich sehr schlecht."