Von Bond bis Bozener Bergsteigermarsch

Mit einem breit gefächerten Programm überzeugte die Concordia Wallerfangen jetzt bei ihrem Jahreskonzert in Wallerfangen. Das Jugendorchester gab etwa die James-Bond-Titelmelodie „Skyfall“ zum Besten.

Wenn Applaus das Brot des Künstlers ist, dann litten die Musikerinnen und Musiker von Concordia Wallerfangen am Sonntagabend keinen Hunger. Denn auch beim Jahreskonzert 2014 überzeugte ihr breit gefächertes Programm das Publikum in der gut besuchten Festhalle Walderfingia.

In die Welt von James Bond entführte das 25-köpfige Jugendorchester seine Zuhörer. Die Titelmelodie von "Skyfall" dirigierte Bernhard Altmeyer, der später auch bekannte Melodien von Andrew Lloyd Webber erklingen ließ. Dazwischen brachte Dirigentin Tamara Köhnen die Geschichte von "Tabaluga" in musikalische Form und Popsongs von Lady Gaga. Zur Rhythmusgruppe mit Plastikbechern und zum gemischten Chor wurde das Orchester beim "Cupsong". Bei dieser Zugabe dirigierte Köhnen die vor der Bühne gruppierten Musiker von einem Stuhl aus.

Dem beachtlichen Niveau des Jugendorchesters fügte das große Orchester mit seinen 44 Mitgliedern weitere Facetten hinzu. Ob mit dem dramatischen Thema von "Also sprach Zarathustra", der verträumten Filmmusik aus "Forrest Gump" oder den sinfonischen Rocksongs von "Queen". Den Klangkörper brachte Dirigent Stefan Pfingstmann in eine Form, die alte Seeschlachten und Abenteuer des Odysseus nachbildete. Hintergrundinformationen zu den Stücken lieferte der Vorsitzende Markus Winter als Moderator.

Als Solistin überzeugte Sigrid Zenner beim "Adagietto for Flute", im Duett sangen Lea Reiland und Kolja Koglin den Welthit "Me and Mrs. Jones". Für den schwungvollen Ausklang eines gelungenen Konzerts sorgte die Concordia mit dem "Bozener Bergsteigermarsch" und der rasanten "Katharinen-Polka".