Völklingen lässt seine Kinder hochleben

Mit einem proppevollen Programm feierten Völklingen, hiesige Vereine und andere Organisationen den Weltkindertag am Sonntagnachmittag. Und das ließen sich jede Menge Kinder natürlich nicht entgehen.

Halb Völklingen ist auf den Beinen und strömt am Sonntagnachmittag zum Weltkindertag-Fest der Stadt. Nur der König der Tiere verpennt das tolle Programm. "Tief im Dschungel, da ruft die Trommel, der Löwe schläft heut Nacht", singt die Musik-AG der Grundschule Haydnstraße auf der Bühne. Gemeinsam mit Musikpädagogin Ilka Sauer präsentieren die Jungs und Mädchen ihre "tierisch gute Fernseh-Revue". Schnell springt der Funke über, das Publikum klatscht munter mit.

Rund um die Eligiuskirche herrscht ein buntes, fröhliches Treiben. Ob Musik, Information, Spiel oder Sport - für jeden Geschmack ist etwas dabei. Rund 35 Schulen, Kindergärten, Vereine, Firmen und Organisationen sorgen für Unterhaltung. "Das sind aber viele Leute", staunt ein kleiner Junge, bevor er sich ins Getümmel stürzt.

Der gut gelaunte Nachwuchs malt, klettert oder jongliert. An der riesigen Gummi-Luftrutsche herrscht Hochbetrieb. Schnell die Schuhe abgestreift, und schon geht's los. Einige Kinder werfen Bälle in die Dosenpyramide, andere vergnügen sich am Bungee-Trampolin. Oder wie wär's mit Sackhüpfen und Eierlauf?

Jonas bastelt am Stand der Schlossparkschule Geislautern eine Trillerpfeife. Entschlossen bearbeitet er das Messing mit dem Hammer. Ist es schwierig? "Eigentlich nicht!", versichert der siebenjährige Nachwuchshandwerker. Gar nicht so einfach ist es allerdings, der fertigen Pfeife einen Ton zu entlocken. Doch nach ein paar Versuchen klappt es.

Bei der Volkshochschule Völklingen ist Fingerspitzengefühl gefragt: Verschiedene Bürsten, die in Kästen versteckt sind, müssen ertastet werden. Als Belohnung gibt es einen zuckerfreien Kaugummi. Andere Besucher naschen Popcorn oder greifen zu den kulinarischen Köstlichkeiten, die der Türkische Elternbund anbietet. Die Kalorien sind schnell wieder verbraucht.

Bei einigen Angeboten müssen die Jungs und Mädchen allerdings stillhalten, etwa beim Schminken der Kreisler-Karnevalisten. Oder am Stand von Haarmoden Tamblé: Der Kinderhaarschnitt kostet einen Euro pro Lebensjahr. Den Erlös spendet der Salon an den Kinderschutzbund. Der startet direkt nebenan wieder seinen Luftballon-Weitflug-Wettbewerb.

Bei so viel Engagement will auch der Wettergott kein Spielverderber sein, trocken und zufrieden gehen die Kinder und ihre Eltern nach Hause. Am Montagvormittag ziehen die Veranstalter eine positive Bilanz. "Das Fest war rundum gelungen. Das abwechslungsreiche Bühnenprogramm und die attraktiven Bewegungsangebote wurden von den Besuchern gut angenommen", berichtet Claudia Schuh von der Stadtverwaltung.