Viel mehr als nur Meditationstechniken

„Buddhismus im Alltag“: So lautet ein Vortrag am Samstag, 27. April, im U2-Raum (Ufergasse 2 in Saarbrücken).

Veranstalter ist das Buddhistische Zentrum Saarbrücken.

"Obgleich der Buddhismus in den letzten Jahrzehnten auch im Westen eine immer größere Verbreitung gefunden hat, wird er weitgehend immer noch als spezifische Religion einer ,asiatischen Kultur' wahrgenommen und landet in vielen Buchhandlungen nach wie vor in der esoterischen Ecke", schreiben die Organisatoren. Sein "allgemein anerkannter Nutzen" reduziere sich dabei auf Meditationstechniken. Der Vortrag ziele darauf ab, diese Wahrnehmung zu korrigieren und darzulegen, inwieweit der Buddhismus zeitlose Werte verkörpere, die in jeder offenen Kultur zur Wirkung kommen könnten. Durch die Anwendung seiner Methoden im Alltag könne man einen nachhaltigen Nutzen im zwischenmenschlichen Umgang und mit sich selbst erfahren.

Die Referentin, Michaela Fritzges aus Kiel, ist seit 1984 praktizierende Buddhistin und studierte buddhistische Philosophie im Karmapa Buddhist International Institute in Neu-Delhi (Indien). Seit 1994 reist sie ehrenamtlich als buddhistische Lehrerin in die ganze Welt.

Infos: Tel. (06 81) 3 90 71 06.

buddhismus-saarbruecken.de