Verkehrsministerin Anke Rehlinger will mehr Saarländer zum Radfahren bewegen

Verkehrsministerin Anke Rehlinger will mehr Saarländer zum Radfahren bewegen

Wirtschafts- und Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD) will durch neue Anreize mehr Bürger dazu bringen, im Alltag öfter das Fahrrad zu nutzen. Das teilt das Wirtschaftsministerium mit.

Im Ländervergleich stehe das Saarland beim Alltagsradverkehr mit einem Anteil von zwei bis drei Prozent noch am unteren Ende der Rangliste. Der Bundesdurchschnitt sei nach Angaben des Fahrrad-Clubs ADFC rund viermal so hoch. Dies soll sich nun unter anderem durch Instandsetzungsarbeiten und neue Radwege entlang stark befahrener Landstraßen ändern. Geplant sei dies beispielsweise für die L 112 (Bildstock, Merchweiler, Illingen) und die L 167 (Saarlouis-Picard, Neuforweiler, Überherrn, Creutzwald).

Geplant werden die Maßnahmen von einer Arbeitsgruppe aus Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) und Gemeindevertretern. Im Wirtschaftsplan des LfS sei in den nächsten Jahren immer auch Spielraum für den Neu-, Um- und Ausbau von Radwegen, so das Ministerium. Um ein Gesamtbild über die Situation der Radwege aus kommunaler Perspektive zu bekommen, werde gerade eine Befragung vorbereitet. Diese soll klären, wo das Radnetz im Saarland Schwächen hat und wo Verbesserungen möglich sind.

Mehr von Saarbrücker Zeitung