Verein bringt junge Leute mit Tanz und Musik auf den richtigen Weg

Verein bringt junge Leute mit Tanz und Musik auf den richtigen Weg

St. Johann. Sie singt fast wie ein Profi. Dunja nimmt im Tonstudio des Vereins "Zweite Chance Saarland" Lieder in Englisch auf. Sie ist ganz bei der Sache. Die Augen geschlossen, presst sie sich den Kopfhörer an die Ohren, trifft mit ihrer warmen Stimme souverän die eingespielte Melodie

St. Johann. Sie singt fast wie ein Profi. Dunja nimmt im Tonstudio des Vereins "Zweite Chance Saarland" Lieder in Englisch auf. Sie ist ganz bei der Sache. Die Augen geschlossen, presst sie sich den Kopfhörer an die Ohren, trifft mit ihrer warmen Stimme souverän die eingespielte Melodie.In Momenten wie diesem erinnert nichts daran, dass die 20-Jährige vor drei Jahren vor den Scherben ihrer Existenz stand. "Drogen, Schlägereien, Anzeigen", sagt sie über ihren damaligen Alltag. Sie lacht. Aber das klingt nicht fröhlich. Eher staunend, als könne sie immer noch nicht fassen, was einmal war.

Dass sie dieser dunklen Welt entkam, verdankt sie dem Zufall. "Ich bin zum Casting des Vereins ,Zweite Chance' gekommen. Jetzt bin ich seit über drei Jahren dabei, also fast von Anfang an", berichtet sie. Sie hat ihre zweite Chance erhalten. Und die begann erst einmal damit, dass Leiter Saeid Teimouri sie überzeugt hat, eine Entziehungskur zu machen.

Es war der Anfang eines besseren Weges, der sie später zu einem Praktikum geführt hat und auf dem sie heute bei einer Ausbildung zur Altenpflegerin angekommen ist. Wer sieht, wie selbstbewusst sie heute vor dem empfindlichen Aufnahmemikrofon steht, ist sicher, dass sie auf diesem Weg bleibt. 45 Jugendliche, die mehr oder weniger die gleichen Erfahrungen wie Dunja gemacht haben, kommen pro Jahr zum Verein "Zweite Chance". Die Idee lautet, Jugendliche mit etwas zu begeistern, was sie meisten interessiert: mit Musik. Wer im Verein Musik machen will, muss diszipliniert sein, besser werden wollen, an sich arbeiten, muss sich mit Computern und Programmen beschäftigen.

Weil das so prima funktioniert, überreichte Sozialministerin Annegret Kramp-Karrenbauer jetzt dem Verein den regionalen Deichmann-Förderpreis. Insgesamt 100 000 Euro gibt das Essener Schuhhandelsunternehmen jährlich aus, um in Deutschland Jugendprojekte wie dieses zu fördern. Die regionalen Sieger, wie der Verein "Zweite Chance" Saarland, bekommen 1000 Euro. Den Bundessieger belohnen im November sogar 25 000 Euro.

Teimouri erklärt, wie er auf die Idee mit der "Zweiten Chance" kam. "Ich habe einen Freestyle-Tanzwettbewerb veranstaltet, um Jugendlichen zu einem sicheren Auftreten zu verhelfen." Nachdem das gelungen war, gründete er 2007 "Zweite Chance". Der Verein inszenierte unter anderem ein viel beachtetes Musical und verfügt über eine gefragte Band, die 2cs-Young.

Die könnte, so regte Teimouri an, das Rahmenprogramm bei der Kür des Bundessiegers im November bereichern. Besonders toll wäre es für die jugendlichen Musiker, Sebastian Krumbiegel kennenzulernen. Der ist nicht nur Sänger der Band "Die Prinzen", sondern neben Bundesfamilienministerin Kristina Schröder Schirmherr des Deichmann-Förderpreises. al