| 19:13 Uhr

Vater wird Teilnahme an Fortbildung für Rückkehr in den Beruf verweigert

Saarbrücken. Nach der Elternzeit wollte ein Landesbediensteter einen Kurs zur Wiedereingliederung in seinen Job im Kultusministerium absolvieren, doch nix da: Der Kurs sei nur für Frauen, hieß es. Nach seiner Beschwerde soll es nun bald einen extra Männerkurs geben. Johannes Schleuning

Alle Welt spricht von Gleichberechtigung, doch bei der saarländischen Landesregierung scheint es diesbezüglich Ausnahmen zu geben. Die Fachhochschule für Verwaltung in Göttelborn hat einem männlichen Landesbediensteten untersagt, an der Fortbildungsveranstaltung "Working Mum" für alleinerziehende Mütter teilzunehmen. Der Landesbedienstete, ein alleinerziehender Vater und Personalratsmitglied im Kultusministerium, erachtete das Seminar auch für Männer als relevant: Die Fortbildung soll die Wiedereingliederung von Mitarbeitern in den Arbeitsprozess nach der Geburt eines Kindes fördern.


Der Mann hatte nach der Geburt seines Kindes Elternzeit genommen und sich nach der Rückkehr in seinen Beruf für die Fortbildung interessiert. Die Fachhochschule verweigerte ihm jedoch die Teilnahme mit der Begründung, dass das viertägige Seminar "von Inhalt und Zielrichtung speziell auf weibliche Beschäftigte ausgeschrieben" sei, wie das Innenministerium auf SZ-Anfrage bestätigte. Die Fortbildung schließe darüber hinaus "eine Thematisierung geschlechtsspezifischer Fragen weiblicher Beschäftigter ein, die nur innerhalb eines auf Frauen beschränkten Teilnehmerkreises sinnvoll möglich ist". Nach Angaben des Ministeriums wurde der Mann darauf hingewiesen, "dass vergleichbare Seminarangebote mit ähnlichen Themen für männliche Bedienstete vorhanden sind, an denen ihm die Teilnahme offensteht". Doch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vor Augen, wandte sich der alleinerziehende Vater an einen Anwalt. Dieser teilte der SZ mit, dass "aus den Seminarunterlagen keineswegs hervorgeht, dass der Kurs frauenspezifisch ausgerichtet ist". Zudem habe an der inzwischen stattgefundenen Fortbildung wider Erwarten "auch ein Mann teilgenommen", so der Anwalt Nikolaus Schorr. Mehrfach habe er bereits im Namen seines Mandanten schriftlich Partei ergriffen. Bislang allerdings ohne Erfolg. Schorr: "Bei der Geburt eines Kindes sind doch Männer heutzutage eingebunden, sie nehmen oft Elternzeit und bedürfen anschließend genauso der Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess", sagt Schorr. "Zwischen Männern und Frauen kann man doch heute keinen Unterschied mehr machen. Wir fordern eine Fortbildungsveranstaltung der Fachhochschule, die sich sowohl an Männer als auch an Frauen richtet."

Inzwischen hat die Fachhochschule auch tatsächlich reagiert, allerdings anders als erwartet: Im kommenden Jahr soll dort eine Fortbildung extra für männliche Bedienstete mit dem Titel "Working Dad" abgehalten werden.