"Und die Welt wird für einen Moment schweigen"

Saarbrücken. Aus der Vogelperspektive eine handfeste Weltsicht zu entwickeln, ist das Geschäft des 48-jährigen Bruno Tomassi. Als von Mai bis Oktober im Atelierhaus KuBa am Euro-Bahnhof in Saarbrücken residierender Gastkünstler hat sich der in Metz geborene Künstler bereits dort vorgestellt

Saarbrücken. Aus der Vogelperspektive eine handfeste Weltsicht zu entwickeln, ist das Geschäft des 48-jährigen Bruno Tomassi. Als von Mai bis Oktober im Atelierhaus KuBa am Euro-Bahnhof in Saarbrücken residierender Gastkünstler hat sich der in Metz geborene Künstler bereits dort vorgestellt. Jetzt ist die Schalterhalle der SaarLB der Ort, an dem sich der raue Charme der Oberflächen ausbreitet. Er trifft auf das Glatte und Matte der SaarLB-Schalterhalle, die einmal mehr ihre Qualität als Vitrine erweist. Darin verfangen sich Tomassis Welt- und Wandbilder in einer Mischung aus praller Komik und üppiger Kargheit. Die favorisierten Materialien - gerne Kunststoffharze und Baumaterialien -, die Werktitel wie "Zusammen vom Baum gefallen" schärfen diesen Kontrast. Den Erdboden mit seinen Kratern und Verwehungen macht Tomassi zum Bild, indem er einen Abguss davon in den rechten Winkel des Bildes zwingt. "Monograph" lautet der Titel der Werkgruppe. Sie lässt sich wie ein Buch lesen. Davor lagern, in Erinnerung an seine KuBa-Zeit, organisch wirkende wulstige schwarze Knäuel, freundlich gesagt. Die Weltkugel liegt unter Harz wie in Aspik oder wird Teil des Ganzen, als buckliger Hügel von signalfarbenen Linien überzogen. Nein, in der Nahsicht liegt wie im Denken hier keine Lösung, nur Verwirrendes. Doch schwebt das Auge hoch über der Welt, ist sie nur ein organisch sich biegendes Ganzes aus Erde und Wasser in den Händen ihres Schöpfers: Daran erinnert zu werden, tut gut. Und folgt dabei Tomassis Wunsch und Ausstellungstitel "Und die Welt wird für einen Moment schweigen". Endlich mal Ruhe, ob nun Saarbrücken, Island oder anderswo. Ausstellung bis zum 17. Dezember. Öffnungszeiten von Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 12.30 und von 13.30 bis 16 Uhr.