Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Ulrike Bock referiert über Krieg in der altägyptischen Kunst

Saarbrücken. red

Anlässlich der aktuellen Ausstellung "Ägypten" im Reiss-Engelhorn-Museum Mannheim sowie der Ausstellung im Weltkulturerbe Völklinger Hütte lädt die Volkshochschule des Regionalverbandes Saarbrücken zu einem Vortrag ein, der sich der Behandlung des Themas "Krieg" in der Bildkunst Mesopotamiens und Ägyptens widmet. Kriegsführung gehörte in diesen Kulturen seit Urzeiten zu den Pflichten des Herrschers. Ebenso gehörte es zur Bildpropaganda, sich gegenüber Untertanen und Verbündeten erfolgreich bei der Erfüllung dieser Aufgabe zu präsentieren. Beeindruckende Werke der Bildkunst wurden hierfür geschaffen: in Ägypten etwa die Reliefs am Tempel von Karnak, in Nordmesopotamien Reliefplatten, die einst die Königspaläste zierten und sich heute in Museen in Berlin , Paris oder London befinden. Darüber referiert die Kunsthistorikerin Ulrike Bock am Donnerstag, 19. März, 19 Uhr, im Alten Rathaus am Schlossplatz (Raum 23).

Der Eintritt kostet drei Euro.