Überweisungen sollen gestoppt werden

. Rückendeckung bekommen die Aufsichtsbehörden für ihre angedrohten Vollzugsmaßnahmen gegen illegale Glücksspielanbieter im Internet von den Lottochefs und den Landessportverbandspräsidenten aus Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Aus den Erlösen der staatlichen Lotterien wird auch der Sport gefördert. In einer Erklärung nach einem Treffen in Stuttgart heißt es: "Es darf nicht sein, dass ursprünglich zum Gemeinwohl dienliche Gelder in den Taschen der Aktionäre von kommerziellen Glücksspielunternehmern landen." Die Saartotochefs Peter Jacoby und Michael Burkert sowie Landessportverbandspräsident Gerd Meyer sind sich mit ihren Kollegen in den drei anderen Bundesländern einig, dass illegalen Anbietern im Internet der Geldhahn zugedreht werden soll. Konkret heißt dies: Banken sollen gesetzlich verpflichtet werden, Zahlungsströme zu blockieren, also Überweisungsaufträge von Spielern an bestimmte Firmen zu stoppen.