| 00:00 Uhr

Über 100 000 beteiligen sich an Wochen gegen Rassismus

Saarbrücken. Mehr als 100 000 Menschen haben sich in Deutschland an den Wochen gegen Rassismus beteiligt. Vom 16. bis 29. März fanden bundesweit mehr als 1400 Veranstaltungen in 300 Städten und Gemeinden statt, wie der Geschäftsführende Vorstand der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus , Jürgen Micksch, am Montag in Darmstadt mitteilte. epd/red

Das seien etwa 300 mehr gewesen als 2014.

"Einen besonderen Schwerpunkt bildeten in diesem Jahr die über 250 Veranstaltungen zu Asyl- und Flüchtlingsthemen", sagte Micksch. 60 davon seien von Flüchtlingen selbst organisiert oder mitorganisiert worden. Außerdem hätten 60 Moscheegemeinden eigene Veranstaltungen im Programm gehabt.

Auch im Saarland fanden in den Anti-Rassismus-Wochen zahlreiche Veranstaltungen statt. Unter anderem standen Diskussionen mit dem Neonazi-Aussteiger Manuel Bauer auf dem Programm sowie ein Gespräch über Rechtsextremismus im Fußball. Daneben gab es ein Konzert "Saar-Rock gegen rechts" mit verschiedenen Bands.

Die 20. Internationalen Wochen gegen Rassismus standen unter dem Motto "Anerkennung statt Ausgrenzung". Um die Wochen langfristig zu sichern, wurde im vergangenen Jahr in Frankfurt am Main die gleichnamige Stiftung gegründet. Die Internationalen Wochen gegen Rassismus gehen auf einen Aufruf der Vereinten Nationen im Jahr 1979 zurück.