TVH verlangt dem Spitzenreiter alles ab

Am Ende musste sich der TV Homburg in seinem Nachholspiel in der Handball-Saarlandliga gegen den Spitzenreiter HG Saarlouis II mit 27:32 (12:14) geschlagen geben. Doch angesichts der großen Personalnot konnte Homburgs Trainer Pavol Jano mit der gezeigten Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden sein.



So musste der TVH auf Leo Frisch (Schulter), Tim Schirra (Knie), Christian Boscolo (Schulter), Martin Möhrle (Oberschenkel) und auf Lukas Glück (Studium) am Mittwochabend in eigener Halle gegen Saarlouis verzichten. Aus diesem Grund spielte Jano selbst mit und war mit fünf Toren am Ende sogar zusammen mit Philipp Rauchschwalbe der erfolgreichste Torschütze. ,,Wir haben lange gut mitgehalten. In der zweiten Halbzeit fehlte uns dann doch die Kraft, weil wir nur zwei Auswechselspieler hatten", klagte Jano. Saarlouis tat sich zunächst schwer, lag sogar mit 4:6 in Rückstand. Dann besann sich der Tabellenführer aber auf seine individuelle Klasse und kam über ein 8:8 zu einer 14:12-Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel nahm Saarlouis den Schwung mit. Der Ligaprimus erspielte sich beim 23:18 erstmals einen Fünf-Tore-Vorsprung und konnte diesen bis zum 32:27-Endstand halten.

An diesem Sonntag muss der TV Homburg ab 18 Uhr nun beim Fünften TV Merchweiler antreten. TVH-Trainer Pavol Jano: ,,Wir versuchen, uns so gut wie möglich zu verkaufen. Vielleicht ist auch ein Punkt drin." Allerdings wird es für Homburg aus personeller Sicht beim starken Aufsteiger nicht einfacher. Bis auf Lukas Glück stehen die gegen Saarlouis ausgefallenen Akteure weiter nicht zur Verfügung.

Die Torschützen des TV Homburg: Philipp Rauchschwalbe 5, Pavol Jano 5, Lukas Styrancak 5, Daniel Thum 4, Nils Bechtel 3, Philipp Forster 3 und Michael Mathieu 2.

Mehr von Saarbrücker Zeitung