Traumabend im Spiegelpalais

St. Wendel/Saarbrücken. 100 behinderte Menschen haben einen neuen Freund: Alexander Kunz hat sie zur Vorpremiere der Dinnershow "Alexander Kunz Théâtre" im Spiegelpalais an der Saarbrücker Ostspange eingeladen. Vierstündige Show und Vier-Gänge-Menü waren die Überraschung

St. Wendel/Saarbrücken. 100 behinderte Menschen haben einen neuen Freund: Alexander Kunz hat sie zur Vorpremiere der Dinnershow "Alexander Kunz Théâtre" im Spiegelpalais an der Saarbrücker Ostspange eingeladen. Vierstündige Show und Vier-Gänge-Menü waren die Überraschung. Festliche Kleidung, die Stühle im festlich geschmückten Spiegelpalais sind mit weißen Hussen bedeckt. Große Kerzenleuchter hüllen das Zelt in ein feierliches Licht. Manegenchef Fritz begrüßt die Gäste aus St. Wendel und stellt seinen etwas schusseligen Halbbruder Anton vor, der reichlich Lacher sorgt. Der erste Gang wird serviert "Tatar vom Freilandrind mit gestoßenem Pfeffer und Limonen - Meauxsenf Marinade an kleinem Feldsalat mit Traubenkernöl Vinaigrette und knusprigen Kartoffelchips" - das hat es in der Lebenshilfe-Küche noch nie gegeben. Dort sind die Kellner auch nicht so adrett gekleidet, und die Teller werden auch nicht unter silberglänzenden Glocken versteckt.Ein Höhepunkt jagt an diesem Abend den nächsten und ständig werden die Behinderten ins Geschehen einbezogen.

 Rosenkavalier und Entertainer Jonathan Price überreicht Claudia eine rote Rose. Fotos: gog/SZ
Rosenkavalier und Entertainer Jonathan Price überreicht Claudia eine rote Rose. Fotos: gog/SZ

Heinz vom Wohnheim der Lebenshilfe will sogar zwei der Tänzerinnen mit nach St. Wendel nehmen: "Die gefalle mir so gudd" und Gabi verzaubert: "Das hier ist wie auf dem Traumschiff". Gastgeber Alexander Kunz gerührt: "Ihr wart tolle Gäste und habt so schön gelacht. Es war uns eine Freude, euch zu bekochen." red