| 00:00 Uhr

Trainer Betz und seine Wundertüte

Das wäre doch gelacht: Lebach verlor das Hinspiel unglücklich. Jetzt soll die Revanche her. Foto: rup
Das wäre doch gelacht: Lebach verlor das Hinspiel unglücklich. Jetzt soll die Revanche her. Foto: rup FOTO: rup
Lebach. Nach zweiwöchiger Pause gehen die Volleyballerinnen des TV Lebach an diesem Sonntag, 15 Uhr, wieder vor eigenem Publikum ans Netz. Gegner des Tabellensechsten in der Sporthalle Lebach ist Eintracht Frankfurt. Von SZ-MitarbeiterRoland Schmidt

Der Tabellenfünfte, der den Saarländerinnen in der Hinrunde die erste Niederlage verpasste. "Wir hätten im vierten Satz alles klar machen können, haben die Chance aber vergeben", erinnert sich TV-Trainer Philipp Betz an die folgenschwere Szene.

Nach den gewonnenen Spielen gegen Wehlheiden und Freisen sah sein Team auch im dritten Duell schon wie der Sieger aus, verschlug den Matchball aber leichtfertig. Dies rächte sich. Frankfurt glich nach Sätzen aus und setzte sich im fünften Durchgang mit 15:11 durch. Für den Tiebreak-Krimi gab es für die Theelstädterinnen immerhin einen Punkt. Diesmal will Betz mehr. "Am besten einen Heimsieg, mindestens zwei Punkte. Ein Marathon-Match brauche ich aber eigentlich nicht mehr", erinnert Betz an die jüngste 2:3-Schlappe in Kassel.

Die Revanche gegen Frankfurt sei drin, auch wenn die Vorbereitung nicht optimal verlaufen sei, sagt Lebachs Teamchef. Wegen Uni-Stress und Krankheit konnten einige Spielerinnen nicht trainieren. Am Montag fehlten die Zuspielerinnen. Am Mittwoch waren dann nur die Zuspielerinnen und Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft in der Halle. "Ich hoffe, dass es reicht. Das wird am Sonntag eine Wundertüte", grübelt Betz. Im Vergleich zum Hinspiel müsse sich sein Team steigern, besser blocken und die Fehlerquote minimieren. "Frankfurt spielt sehr sicher. Man muss diesen Gegner unter Druck setzen", gibt Betz die Taktik vor. Anders als im Training wird seine Truppe im Spiel vollzählig sein. Zum TVL-Kader gehören dann auch Nathalie Dier und Julia Hoffmann. Die Neuzugänge vom TBS Saarbrücken waren im Hinspiel noch nicht dabei.