„Totalausfall“

Die Handballer der HSG TVA/ATSV Saarbrücken und des neu gegründeten HCS Saarbrücken bleiben auch am zweiten Spieltag der Saarlandliga sieglos. Die HSG Dudweiler/Fischbach gewann derweil gegen Kirkel mit 33:26.

"In der zweiten Halbzeit haben wir das Herz komplett aus der Hand gegeben. Ein Totalausfall. Wir haben die Punkte einfach verschenkt", sagte Andreas Birk niedergeschlagen. Der Trainer musste gerade mit ansehen, wie seine HSG TVA/ATSV Saarbrücken ihr erstes Heimspiel in der Handball-Saarlandliga gegen die HSG DJK Nordsaar am Sonntag mit 25:28 (13:12) trotz einer anfangs hohen Führung verlor.

"Wir sind richtig gut in die Partie gekommen und haben zunächst mit 9:3 und später mit 13:5 geführt. Aber ab der 20. Minute haben wir im Kollektiv versagt und viel zu viele individuelle Fehler gemacht. Nordsaar hat seinen Stiefel konsequent heruntergespielt und am Ende zwei Punkte mitgenommen", sagte Trainer Birk, der bei seiner Mannschaft vor allem das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten vermisste. "Dass wir schnellen, dynamischen Handball spielen können, haben wir ja gezeigt. Wir hatten auch noch massig Zeit, die Partie noch einmal zu drehen. Aber man konnte schon an der Körpersprache sehen, dass es nicht mehr reicht", sagte Andreas Birk hoch unzufrieden.

Grund zur Freude hatte dagegen sein Trainerkollege Dirk Sold von der HSG Dudweiler /Fischbach, die nach der knappen Auftaktniederlage vor einer Woche gegen den TuS Elm-Sprengen (24:25) am Samstag zu einem deutlichen 33:26 (15:9)-Heimsieg gegen den TV Kirkel kam. "Zu Beginn waren beide Mannschaften etwas nervös, und nach 22 Minuten stand es erst 4:4. Danach haben wir unser Abwehrverhalten aber immer besser in den Griff bekommen und konnten unseren Vorsprung immer weiter ausbauen", sagte Sold zufrieden und ergänzte: "Das hat mir die Gelegenheit gegeben, viel zu wechseln. Dass dann auch noch die Spieler, die von der Bank kamen, sich in die Torschützenliste eingetragen konnten, ist natürlich auch sehr positiv. Ich denke, dass wir mit diesem klaren Sieg als Aufsteiger in der Saarlandliga angekommen sind."

Der HC St. Johann Saarbrücken kassierte kurz zuvor seine zweite Niederlage im zweiten Saisonspiel. Der neugegründete Verein hatte dem HC Schmelz wenig entgegenzusetzen und verlor am Ende klar mit 19:26 (7:13). Die Mannschaft, die vergangenes Jahr noch in der Verbandsliga spielte und nun anstelle der aufgelösten Handball-Mannschaft des TBS Saarbrücken in der Saarlandliga antritt, präsentierte sich vor allem im Angriff viel zu harmlos und kam zu selten gefährlich vor das Schmelzer Tor. Das sah auch HCS-Akteur Felix Lampen so, der nach zehn Minuten das Feld wegen einer Knieverletzung verlassen musste: "Ich glaube, dass wir in der Abwehr ganz gut gestanden haben. Nach vorne müssen wir aber viel klarer spielen, da sehe ich bei uns noch viel Luft nach oben. Außerdem haben wir doch einen begrenzten Kader. Dass ich dann auch noch ausgefallen bin, war sicherlich auch nicht förderlich."

In der Tabelle steht der noch sieglose HCS nach dem zweiten Spieltag auf dem vorletzten Platz. Die Stadtrivalen der HSG TVA/ATSV Saarbrücken belegen mit einem Punkt Rang acht, die HSG Dudweiler /Fischbach belegt nach dem Sieg über Kirkel den sechsten Platz.