Theley verpasst Befreiungsschlag

Mit einem 0:0 endete am Samstag das Kreisderby in der Fußball-Verbandsliga vor 350 Zuschauern zwischen dem VfB Theley und dem FC Marpingen. Somit hat Marpingen im Abstiegskampf sein Vier-Punkte-Polster auf den Viertletzten Theley verteidigt.

Die Nullnummer im Kreisderby der Fußball-Verbandsliga zwischen Gastgeber VfB Theley und dem FC Hellas Marpingen hilft nur dem Aufsteiger. "Wir haben unseren Vorsprung von vier Punkten auf Theley behalten, nur das zählt", meinte der Marpinger Trainer Frank Kessler nach der Partie am Samstag. Dementsprechend gegensätzlich fiel das Resümee von VfB-Spielertrainer Georg Amann aus. "Wir haben mit dem 0:0 unser angepeiltes Ziel klar verfehlt", erklärte Amann. Und das, obwohl die Chancen durchaus da waren.

Hellas-Torhüter Diesel überragend

Der alles überragende Akteur in der ersten Hälfte war Marpingens Torwart Johannes Diesel. "Er hat uns im Spiel gehalten", fand Kessler. Nach elf Minuten parierte Diesel einen Distanzschuss von Stefan Groß. Bei Flankenbällen wirkte er souverän und strahlte Sicherheit aus. Seine größte Tat vollbrachte Diesel nach 40 Minute, als er spektakulär einen knallharten Schuss abwehrte. "Ich denke, beim Spiel in Thalexweiler habe ich noch etwas besser gehalten", sagte Diesel nach der Partie.

Die Torchancen sagen schon einiges darüber aus, welche Mannschaft das Spiel bis zum Wechsel bestimmte. Bei Marpingen konnte der Zuschauer fast den Eindruck gewinnen, die Spieler wollten gar nicht den Torabschluss suchen. Der FC Hellas vergab mehrere Möglichkeiten im Konterspiel kläglich.

Fünf Minuten nach der Pause hatte Marpingen dann riesiges Glück. VfB-Spielführer Matthias Schneider traf nach einem Freistoß von Stefan Groß mit einem Kopfball aber nur das Lattenkreuz. Auf der Gegenseite schoss Steffen Backes nach Zuspiel von Florent Mamusha die Kugel knapp am Tor vorbei (60. Minute). Theley kontrollierte die Partie, aber 20 Meter vor dem Tor fehlten die Ideen. So schafften die Marpinger immer wieder die nötige Entlastung. In der 70. Minute hätte jedoch ein Ballverlust einen Theleyer Konter eingeleitet. Groß trat mit der Kugel am Fuß an und wurde von Lukas Spengler in Höhe der Mittellinie von den Beinen geholt. Der Marpinger sah dafür die Rote Karte.

VfB tut sich in Überzahl schwer

Doch in Überzahl tat sich der VfB schwer. "Gegen eine Mannschaft, die sich so destruktiv verhält, ist es schwierig, zu Torchancen zu kommen", meinte Amann. Es habe zudem an Tempo in den Aktionen gefehlt. Zwei vielversprechende Konter trug Marpingen noch vor: Giuseppe Mangiardi blieb an der Strafraumlinie hängen. Später klärte Schneider einen Schuss von Lukas Zägel vor der Torlinie (83.).

Da von den Theleyer Standards keine Gefahr mehr ausging, blieb es beim 0:0. Theley verpasste damit die Chance, im Kampf gegen den Abstieg einen Befreiungsschlag zu landen. Der VfB bleibt mit 31 Punkten Viertletzter - und damit auf dem letzten Nichtabstiegsplatz der Verbandsliga Nordost. Am kommenden Freitag muss Theley zum SV Thalexweiler. Marpingen hat nun 35 Zähler auf dem Konto und trifft am Sonntag auf die DJK Bildstock.