Theaterkurs zu globalen Fragen

Das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V. bietet als Teil seines "Paniknetzwerkes" für Jugendengagement einen Theaterworkshop zu globalen Fragen.

Den Workshop begleiten Theaterpädagogin Felicitas Becher vom Überzwerg-Theater am Erich-Kästner-Platz und Jean-Philippe Baum. Er ist Bildungsreferent für Globales Lernen beim Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland. Veranstaltungsort ist die Jugendkirche Eli.ja in St. Johann. Der sechsstündige Kurs beginnt am Samstag, 17. Juni, um 12 Uhr.

Beim Workshop geht es darum, sich gemeinsam Fragen über die Welt, die Gesellschaft und die Zukunft zu stellen, darunter etwa: "Was macht es mit uns Menschen, dass man heute mit Geld weiterkommt als damit, ein liebenswerter Mensch zu sein?" "Wie kann ein gutes Zusammenleben gelingen, sowohl global als auch direkt vor der eigenen Haustür?" Oder: "Wie sähe eine Gesellschaft aus, die Fürsorge, Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe belohnen würde?"

Die Teilnehmer werden ihre Antworten und Vorstellungen spielerisch erörtern und auf der Bühne zum Ausdruck bringen - eine Einladung, die eigenen Visionen gemeinsam mit anderen auszuprobieren und durchzuspielen.

Neben Methoden des Forschertheaters soll auf Visionssuche anhand von Methoden des Forumtheaters nach Augusto-Boal gegangen werden - dem brasilianischen Theatermacher, der der Überzeugung war: "Jeder Mensch ist ein Schauspieler!".

Der Workshop findet in der Kirche der Jugend Eli.ja, Hellwigstraße, statt. Der Eintritt ist frei. Kenntnisse im Schauspiel sind nicht nötig. Anmeldung per E-Mail an judith.hofmann@nes-web.de oder per Telefon unter (06 81) 9 38 52 35.