Testspieler Klement glänzt mit starken Freistößen

Nach dem 3:3 im Testspiel beim luxemburgischen Vizemeister Fola Esch herrschte beim Fußball-Regionalligisten FC Homburg Zufriedenheit. Von den beiden Testspielern blieb Angreifer Omri Ron unauffällig, Mittelfeldspieler Philipp Klement überzeugte dagegen mit einer besonderen „Waffe“.

Fußball-Regionalligist FC Homburg erreichte am Donnerstagabend im Testspiel beim luxemburgischen Vizemeister CS Fola Esch ein 3:3. Nach dem Remis im Stade Emile Mayrisch war FCH-Trainer Jens Kiefer zufrieden. Obwohl mit Nils Fischer (Wade), Kai Hesse (Oberschenkel-Probleme), Sebastian Wolf, Andre Kilian (beide Muskel-Probleme) und Matteo Timpone (Muskelfaserriss) fünf Spieler fehlten, schlugen sich die Grün-Weißen stark. ,,Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt. Besonders in der ersten Halbzeit spielten wir sehr stark", meinte Kiefer. Der FCH habe den Ball gut laufen lassen und sei stets gefährlich in der Offensive gewesen.

Der Trainer nahm zwei Testspieler unter die Lupe: den 21-jährigen Mittelfeldspieler Philipp Klement vom 1. FC Nürnberg II und Omri Ron, einem 25-jährigen Stürmer vom israelischen Zweitligisten FC Hapeol Katamon Jerusalem. Während Ron als einzige Sturmspitze wenige Impulse setzen konnte, sorgte Klement für einige Ausrufezeichen bei seinen Freistößen. In der 18. Minute drückte der weit aufgerückte Innenverteidiger Emil Noll einen solchen Freistoß von Klement zum 1:0 in die Maschen.

Der FCH hatte in der Folge weitere gute Offensivszenen. So verfehlte ein 17-Meter-Schuss von Steven Kröner das Tor nur knapp (21.). Nach einem Eckball unterlief dem 18-jährigen FCH-Torwart Kevin Broll ein unglückliches Eigentor zum 1:1 (33.). Doch der FCH zeigte sich vom Ausgleich unbeeindruckt. Nach einer guten Möglichkeit von Andreas Frick versenkte Klement einen 20-Meter-Freistoß zur 2:1-Pausenführung (38.).

Am Samstagabend in Bann

Beide Mannschaften wechselten in der zweiten Halbzeit kräftig durch. Klement, Noll und Frick hatten gute Torchancen. Dann gab es aber einen kleinen Bruch im Homburger Spiel. Folas Julian Hornuss (73.) glich zum 2:2 aus. Und mit einem Freistoß traf Christophe Pazos (85.) zum 3:2 für Esch. Angelo Vaccaro glich schließlich in der Nachspielzeit zum 3:3-Endstand aus. An diesem Samstag trifft der FC Homburg um 18 Uhr in Bann (bei Landstuhl) auf eine Auswahl ,,Sickingerhöhe".