Tennis-Schläger statt Narrenkappe

Tennisplatz statt Narrhalla. Alleh hopp – aber nach vorne ans Netz. Der Tennisclub Blau-Weiß St. Wendel veranstaltet von diesem Samstag an bis Rosenmontag den 24. Saar-Faschings-Cup für den Tennisnachwuchs im St. Wendeler Sportzentrum.

Zum 24. Mal geht der Tennis-Nachwuchs an diesem Wochenende beim Saar-Faschings-Cup im St. Wendeler Sportzentrum ans Netz. Knapp 100 Teilnehmer aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz sind für die Leistungsvergleiche mit den saarländischen Lokalmatadoren gemeldet. "Wir haben viele treue Seelen, die jedes Jahr zu uns kommen. Rund 100 Teilnehmer ist ein gutes Melde-Ergebnis und eine Wertschätzung für unser Turnier", sagt ein zufriedener Turnierleiter Klaus Langendörfer vom veranstaltenden Tennisclub (TC) Blau-Weiß St. Wendel.

Gespielt wird im Einzel auf fünf Plätzen. Dabei sind die Altersklassen der U14, U16 und U21 bei beiden Geschlechtern vertreten, im männlichen Bereich wird außerdem noch in der U12 gespielt. "Wir sind froh darüber, dass auch die weibliche U21 wieder vertreten ist, denn durch diese Altersklasse ist der sportliche Wert der Veranstaltung aufgewertet worden", erklärt Langendörfer.

Beim Turnier werden Punkte für die saarländische und die deutsche Rangliste vergeben. Lara Dörtzbach vom TC St. Wendel nimmt die U21-Konkurrenz als Nummer vier der Setzliste in Angriff. Als Favoritinnen gelten hier Janina Berres vom TC Simmern und Johanna Kende aus Heidelberg. Bei den U21-Männern führt der Mutterstädter Nicolas Mayr die Setzliste an, Simon Junk von der SG Marpingen/Alsweiler geht an Nummer vier ins Rennen.

Eine gute Rolle wollen auch die saarländischen Talente und Lokalmatadore Stefan Ames (TC Hasborn-Dautweiler), Moritz Pfaff (Ottweiler), Patrick Miksovsky und Paul Scheller (beide SG Marpingen/Alsweiler) spielen.

Im Vorjahr feierte Scheller den Erfolg in der U16-Konkurrenz. Maik-Robin Engelhard aus Hülzweiler startet als Nummer sechs in den Wettbewerb. Bei den U16-Mädchen will Anna Palmarenko aus Ürzig ihren Titel verteidigen, verhindern wollen das unter anderem Nina Popovic vom TV Hülzweiler und Annika Schuler vom TC Oberthal. Der St. Wendeler Jasper Schaadt genießt im männlichen U14-Feld Heimvorteil. Auf die Spieler warten bei der U21 Sachpreise in Höhe von 700 Euro, Preisgelder und Pokale sowie 600 Euro in den Altersklassen U12 bis U16. Erster Aufschlag ist am Samstag um 9.30 Uhr im St. Wendeler Sportzentrum in der Wiesenstraße.