| 19:30 Uhr

Telefon-Doktor berät zu dicken Füßen und schweren Beinen

Saarbrücken. Wer den ganzen Tag sitzt oder steht, hat unter Umständen am Abend schwere Beine. Was steckt dahinter? Wann sucht man besser einen Arzt auf? Diese und andere Fragen beantwortet heute der Telefon-Doktor. red

Haben Sie abends manchmal das Gefühl, dass Ihre Beine oder Füße schwer sind? Oder, dass Sie Ihre Schuhe kaum ausziehen können, weil sie über den Tag so eng geworden sind? Wollen Sie wissen, welche Ursachen dahinter stecken und wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten? Dann rufen Sie heute Abend zwischen 18 und 20 Uhr den Telefon-Doktor unter Tel. (06 81) 502 26 20 an.



Schwere oder geschwollene Füße oder Beine sind recht häufig. Wenn man sich wenig bewegt, den ganzen Tag nur sitzt oder steht, sackt das Blut im Laufe des Tages in die Füße. Dadurch erhöht sich der Druck auf die Zellen. Dies wiederum führt dazu, dass sich Körperwasser und Lymphflüssigkeit unter der Haut stauen. Füße und Beine fühlen sich schwer an oder können anschwellen. In der Alltagssprache spricht man häufig von "Wasser in den Beinen". Medizinisch bezeichnet man dies als "Ödem". In vielen Fällen hilft es schon, die Beine hoch zu lagern, damit sich das Blut wieder gleichmäßig im Körper verteilen kann.

Auf jeden Fall sollten Sie zum Arzt gehen, wenn Schwellungen länger anhalten, vielleicht sogar stärker werden oder schmerzhaft sind. Sie sollten auch den Arzt um Rat fragen, wenn Beine oder Füße wärmer oder kälter sind als normal oder eine bläuliche oder rötliche Farbe annehmen.

Auch wenn Sie Veränderungen an der Haut beobachten, zum Beispiel Besenreiser, oder wenn nur eines Ihrer Beine Schwellungen aufweist, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Beinschwellungen können eine Vielzahl verschiedenster Ursachen haben: Zunächst sollte man immer an zu wenig Bewegung oder einseitige Belastungen denken. Weitere mögliche Ursachen können Venenleiden oder Lymph-Ödeme sein. Auch Herz- und Nierenleiden zählen zu den Ursachen.

Der Telefon-Doktor ist ein Service der SZ in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland.