| 00:00 Uhr

„Tag der Kinderhospizarbeit“ wird bundesweit gefeiert

Saarbrücken. Der bundesweite „Tag der Kinderhospizarbeit“ will seit 2006 jedes Jahr auf die Situation lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien aufmerksam machen, das nächste Mal am kommenden Montag, 10. Februar. red

Der Kinder-Hospizdienst Saar stellt an diesem Tag von 14 bis 18 Uhr in der Saarbrücker Europa-Galerie seine Arbeit vor. Während dieser Zeit kommen auch die kleinen Gäste auf ihre Kosten, sie werden von einem Clown unterhalten.

Der Sinn des Tages ist sehr vielfältig: Menschen sollen für die Belange der erkrankten Kinder und deren Familien sensibilisiert werden. Außerdem will der Kinder-Hospizdienst seine Arbeit noch bekannter machen und damit betroffene Familien erreichen und ehrenamtliche Mitarbeiter gewinnen. Und natürlich geht es nicht ohne die ideelle und finanzielle Unterstützung. Diese zu finden, auch darum geht es an diesem Tag. Der Kinder-Hospizarbeit hat es sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität der betroffenen Kinder und deren Familien zu verbessern. Dank seines gut vernetzten Beratungs- und Begleitungsangebotes gelingt ihm das auch sehr gut. Der Dienst wurde am 1. April 2006 gegründet und begleitet derzeit 152 Kinder und deren Familien im ganzen Saarland und der angrenzenden Pfalz.

Es gibt ein Team aus hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sowie ein Kinder-Palliativteam, die gemeinsam betroffene Familien in ihrer vertrauten Umgebung in besonderer Weise liebevoll und respektvoll begleiten.

Die Finanzierung basiert überwiegend auf Spenden, und ohne die Mitarbeit der Ehrenamtlichen wäre ein ambulanter Kinder- Hospizdienst nicht möglich. Das Angebot des Kinder-Hospizdienstes Saar ist für die betroffenen Familien kostenlos. Die SZ-Aktion "Hilf-Mit!" unterstützt den Kinder-Hospizdienst Saar seit Jahren tatkräftig.