Stadt schließt Baulücke

Die Arbeiten an den Gas- und Wasserleitungen in der Bahnhofstraße gehen in die nächste Phase. Auch der Bau des Rivage-Gebäudes an der Berliner Promenade kommt voran. Im März will die Stadt außerdem damit beginnen, die Schifferstraße anzuheben.

Die Baustellen in der Bahnhofstraße werden vorerst nicht weniger. Die Stadtwerke erneuern seit vergangenem Jahr die alten Gas- und Wasserleitungen. Der erste Bauabschnitt zwischen Viktoriastraße und Primark soll im Juni fertig sein. Jetzt hat der zweite Bauabschnitt zwischen Dudweilerstraße und Rotenhofstraße begonnen. Danach, ab 2015, folgt der Bereich zwischen Rotenhofstraße und Primark. Insgesamt investierten die Stadtwerke 2,2 Millionen Euro in die neuen Leitungen.

Wenn alle Arbeiten in der Bahnhofstraße abgeschlossen sind, soll ein neuer Belag aufgebracht werden. "Keine Bodenplatten, die halten den Schwerlastverkehr, der derzeit auf der Bahnhofstraße unterwegs ist, nicht aus", erklärt Baudezernentin Rena Wandel-Hoefer. Die Stadt favorisiere einen einheitlichen, hellen Belag. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Schwung kommt auch in die Bauarbeiten am ehemaligen Drescher-Haus an der Berliner Promenade. Für 5,5 Millionen Euro baut die städtische Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung (GIU) dort das neue Rivage-Gebäude. Derzeit wird das alte Fundament aufgebrochen. Danach beginnen die Tiefbauarbeiten und ab April dann der Hochbau des Hauses. Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss soll ein Systemgastronom einziehen. Die Stadt als Bauherrin verhandelt nach Angaben von GIU-Geschäftsführerin Suzanne Mösel mit einem Unternehmen aus dem Café-Bereich. Die Etagen zwei bis vier sind als Büro- und Praxisflächen geplant. Im fünften Stock sind drei Eigentumswohnungen vorgesehen und eine Dachterrasse. Wenn das Wetter mitmacht, soll das Rivage-Gebäude im ersten Quartal 2015 fertig sein.

Ein weiteres großes Projekt der Stadt ist die Schifferstraße neben dem Rivage-Gebäude. Die wird auf das Niveau des oberen Stegs der Berliner Promenade angehoben und soll eine weitere Verbindung zwischen Bahnhofstraße und Berliner Promenade sein. Baubeginn ist im März, geplantes Ende im Oktober. Kosten hier: rund 1,7 Millionen Euro.

Koordiniert werden sämtliche Baumaßnahmen an der Berliner Promenade und auf der Bahnhofstraße von der GIU. Da parallel auf der Bahnhofstraße auch die PSD-Bank ein neues Gebäude baut und ab April die Fassade des H&M-Gebäudes saniert werden soll, muss nach Angaben der Stadt viel abgestimmt werden. "Ziel ist es, Bauabläufe mit den beteiligten Stellen wie Ordnungsamt, Verein für Handel und Gewerbe, Feuerwehr und anderen aufeinander abzustimmen", erläutert Rena Wandel-Hoefer. "Händler, Dienstleister und Anwohner sollen so wenig wie möglich durch die Baumaßnahmen beeinträchtigt werden."

Zum Thema:

Auf einen BlickAm Freitag, 7. Februar, bietet die Stadt zusammen mit dem Verein Geographie ohne Grenzen einen kostenlosen Baustellenrundgang an. Treffpunkt: 15 Uhr, Ecke Bahnhof-/Dudweiler Straße vor der Apotheke. Fragen zu den Baustellen beantwortet das Servicecenter der Landeshauptstadt montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr unter der Behördenrufnummer 115. dög