Stadt Saarbrücken droht Überschuldung zum Jahresende

Die Stadt Saarbrücken wird am Jahresende überschuldet sein und erstmals ein negatives Eigenkapital ausweisen. Das hat Bürgermeister Ralf Latz (SPD ) gestern mitgeteilt. Gleichzeitig sei es der Verwaltung gelungen, den Schuldenstand Ende 2015 um 30 Millionen Euro auf 1,11 Milliarden Euro zu senken.

Die Stadt profitiere dabei auch von höheren Gewerbesteuereinnahmen. Latz rechnet nicht mit härteren Sparauflagen, weil er sich mit der Landesregierung auf ein Haushaltssanierungskonzept bis 2019 geeinigt habe. "Wir werden alle Auflagen erfüllen und wollen den Sanierungsplan bis 2024 fortschreiben", erklärte der Sozialdemokrat. Die Stadt werde auch weiter Kredite von den Banken bekommen und habe sich langfristig die derzeit niedrigen Zinsen gesichert.