Stadt lässt ab heute Autos abschleppen, die andere gefährden

Saarbrücken · Die Stadtverwaltung darf ab heute neben der Polizei Fahrzeuge, die andere Verkehrsteilnehmer gefährden oder in einem besonderen Maße behindern, abschleppen lassen. Damit will sie stärker gegen rücksichtsloses Falschparken vorgehen.

Bislang hat nur die Polizei bei Gefahr in Verzug das Abschleppen veranlasst. "Die Stadt Saarbrücken wird ausschließlich abschleppen, wenn zum Beispiel Behindertenparkplätze, Fahrradwege oder amtlich gekennzeichnete Feuerwehrzufahrten zugeparkt werden. Die Entscheidung, ob abgeschleppt wird, treffen die Verkehrsüberwachungskräfte vor Ort", erklärte Dezernent Thomas Brück (Grüne) gestern. Das Abschleppen koste den Halter oder Fahrer des Fahrzeugs zwischen 220 Euro und 285 Euro. Darin enthalten sind 60 Euro Verwaltungsgebühr, dazu kommt ein Verwarnungsgeld zwischen 10 und 35 Euro. Zunächst werde versucht, den Halter des Wagens ausfindig zu machen. Hat dies keinen Erfolg, werde abgeschleppt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort