SPD will mehr öffentliche Polizei-Präsenz

Der SPD gehen die Bemühungen zur Stärkung der inneren Sicherheit im Saarland nicht weit genug. "Wir wollen die Präsenz der Polizei in Wohngebieten, auf den Straßen und öffentlichen Plätzen deutlich und sichtbar erhöhen", heißt es in einem neuen Positionspapier des SPD-Landesvorstandes. Darin plädiert die Partei auch für den Einsatz von Überwachungskameras, allerdings nur nach Einzelfallprüfungen. Kameras dürften zudem keine Polizisten ersetzen. Im Kampf gegen Wohnungseinbrüche sollte die Polizei nach Ansicht der SPD in allen Landkreisen und im Regionalverband Saarbrücken Schwerpunkt-Dienststellen einrichten. "Wir wollen mit diesem Instrument die Aufklärungsquote in diesem Deliktfeld von derzeit rund 13 Prozent deutlich verbessern", so der SPD-Landesvorstand.

Zudem solle neben dem Bund auch das Land private Investitionen in den Einbruchschutz fördern. Die Sozialdemokraten wollen auch die Beratung der Bürger zu Themen wie Einbau von Sicherheitstechnik, staatliche Förderungsmöglichkeiten, sicherheitsbewusstes Verhalten und Aufmerksamkeit in der Nachbarschaft ausbauen. Spezielle "Präventionsteams" sollten in Wohngebieten Präsenz zeigen, insbesondere dort, wo durch Einbrüche und Trickbetrug schon Schaden entstanden sei.