Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:17 Uhr

„Spaß am Wasser ist Grundvoraussetzung“

Menschenrettung aus Gewässern gehört zu den DLRG-Aufgaben. Archivfoto: Tobias Decker/DLRG
Menschenrettung aus Gewässern gehört zu den DLRG-Aufgaben. Archivfoto: Tobias Decker/DLRG
Saarbrücken. Die DLRG St. Johann legt den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit auf Einsatzarbeit, also vor allem Dienst an den Gewässern. Belohnung: das gute Gefühl, in einer harmonischen Truppe etwas Wertvolles geleistet zu haben. Peter Wagner

Erst vor einem Jahr gegründet und bereits 40 Mitglieder - die neue Ortsgruppe der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) St. Johann hat auf Anhieb Zuspruch in allen Altersschichten gefunden.

Kein Wunder, dass die Verantwortlichen als erste größere Anschaffung ein Transportfahrzeug, einen gebrauchten Kleinbus, im Auge haben. Der Vorsitzende Karsten Pieler und Pressesprecher Manuel Göpfert führen den gelungenen Start der Gruppierung, die eine von 13 im Regionalverband ist, vor allem auf die Ausrichtung zurück. Grundsätzlich ist ja jede DLRG-Gruppe ein Sportverein (organisiert im Landessportverband) und eine Rettungs- und Sanitätseinrichtung in einem - was ja auch einen gewissen Reiz einer Mitgliedschaft ausmacht, zumal auch noch Technik (Tauchen!) und Fahrzeuge (Motorboote!) eingesetzt werden.

Die Vielfalt erlaubt, Schwerpunkte zu setzen, weil nicht jeder alles gleich stark gewichten kann. Die St. Johanner haben sich den Schwerpunkt Wasserrettungsdienst vorgegeben und, damit verbunden, das Training und die Ausbildung von Einsatzkräften. Ein neuer, für jedermann offener Rettungsschwimmkurs im Dudobad Dudweiler, sozusagen dem Heimgewässer des Vereins, beginnt am 16. September. Zehn Stunden im Wasser und acht Stunden Theorie stehen an. Diese Ausbildung ist sozusagen der Einstieg in die ehrenamtliche Tätigkeit in der Organisation: Katastrophen- und Hochwasserschutz, Begleitung von Veranstaltungen wie dem Saar-Spektakel (hier werden 50 DLRGler gebraucht!), Präsenz an den saarländischen Badegewässern Bostalsee und Losheimer See oder gar an der Ostsee, wo auch DLRGler von der Saar Dienst leisten - die Ortsgruppen am Meer wären gar nicht stark genug, um das allein zu bewältigen.

Wer für Aufgaben in der DLRG geeignet ist? "Spaß am Wasser ist Grundvoraussetzung" , weiß der Vorsitzende. Geld gibt es für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte keines, aber gute Ausbildung, und das Schönste sei am Ende des Tages "das gute Gefühl", etwas für die Sicherheit der Leute getan zu haben. Wie Manuel Göpfert ergänzt, legt die neue Ortsgruppe viel Wert auf ein harmonisches Vereinsleben und gute Kontakte mit anderen Vereinen.

Mit der DLRG Heusweiler existiert übrigens eine enge Zusammenarbeit: St. Johann bildet für die Köllertaler die Rettungsschwimmer aus, dafür übernimmt Heusweiler (im Riegelsberger Lehrschwimmbecken) die Schwimmausbildung für Anfänger.

st-johann.dlrg.de