Sparsamer Elektroroller stößt auf großes Interesse

Saarbrücken. Fast lautlos umherfahren: Das geht nicht nur mit dem Rad, sondern auch mit Elektrorollern. Das Netzwerk Sonnenroller, ein Zusammenschluss aus mehreren saarländischen Unternehmen und dem Hersteller Vectrix, hat bei der Eröffnung seines Informationsbüros in der Mainzer Straße drei elektrisch betriebene Motorscooter vorgestellt

Saarbrücken. Fast lautlos umherfahren: Das geht nicht nur mit dem Rad, sondern auch mit Elektrorollern. Das Netzwerk Sonnenroller, ein Zusammenschluss aus mehreren saarländischen Unternehmen und dem Hersteller Vectrix, hat bei der Eröffnung seines Informationsbüros in der Mainzer Straße drei elektrisch betriebene Motorscooter vorgestellt. Obwohl die Roller mit Strom fahren, erreichen sie eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Stundenkilometern. "Im Stadtverkehr kommt der Fahrer 100 Kilometer weit bei nur einem Euro Stromkosten", sagte Falk Wennemann vom Netzwerk. Diese Fakten ließen auch die Verantwortlichen von Land und Stadt aufhorchen. Da fossile Rohstoffe immer teurer und weniger werden, bestehe hier Handlungsbedarf, so Raimund Linxweiler, Geschäftsführer der Verkehrsmanagement Gesellschaft Saar (VGS). "Wir müssen in der Nutzung elektrogetriebener Fahrzeuge von Anfang an dabei sein", sagte Linxweiler. Eine Möglichkeit der Nutzung sei, diese in das Wegesystem des öffentlichen Nahverkehrs zu integrieren: "Wenn ich zum Beispiel nachts mit dem Bus oder Zug in Saarbrücken ankomme und noch einige Kilometer bis nach Hause habe, kann ich mir einen Elektroroller mieten", erklärte Linxweiler. Zurzeit arbeitet die Saarbrücker Firma X-Lane im Auftrag der VGS mögliche Buchungsmöglichkeiten bei der Vermietung dieser Elektroroller aus, bestätigt Holger Bonnert von X-Lane. Bei der Stadt Saarbrücken entsteht ein ähnliches Mobilitätskonzept, das elektrobetriebene Fahrzeuge einschließt, bestätigte Rolf Rüdiger Holz vom Amt für Wirtschaftsförderung und Arbeitsmarkt. ig