Soziales Jahr bei der Berufsfeuerwehr

Voraussetzung ist mindestens der Hauptschulabschluss, außerdem ein Führerschein der Klasse B mit abgeschlossener Probezeit. Wer dies vorweisen kann und Interesse am Rettungsdienst hat, für den könnte ein Angebot bei der Berufsfeuerwehr Saarbrücken interessant sein. Diese sucht junge Leute, die in diesem Bereich ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren wollen.

Die Berufsfeuerwehr Saarbrücken sucht für das laufende Jahr noch engagierte junge Menschen mit Interesse an einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) im Rettungsdienst.

Als Beauftragte im saarländischen Rettungsdienst leistet die Berufsfeuerwehr Saarbrücken einen großen Beitrag zur Versorgung der Bürger der Landeshauptstadt mit Leistungen der Notfallrettung und des Krankentransportes, informiert die Stadt-Pressestelle. Hierfür, so heißt es weiter, stehen vier Rettungswagen, ein Intensivtransportwagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie ein Krankentransportwagen zur Verfügung.

Entsprechende Ausbildung

Kräfte im FSJ werden schwerpunktmäßig als Fahrer im Krankentransport und der Notfallrettung eingesetzt. Der Einsatz erfolgt stets im Team mit einem hauptamtlichen Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr, dem die FSJ-Leistenden bei der medizinischen Versorgung von Patienten assistieren. Hierfür erhalten sie die Qualifikation zum Rettungssanitäter. Diese Ausbildung umfasst insgesamt 520 Stunden und gliedert sich in einen Schulblock sowie in Praktikumsabschnitte in der Klinik und im Rettungsdienst. Voraussetzung für eine Tätigkeit im Rettungsdienst ist mindestens der Hauptschulabschluss, außerdem ein gültiger Führerschein der Klasse B mit abgeschlossener Probezeit. Das ist erforderlich, weil zum Fahren des Rettungswagens eine zusätzliche Fahrerlaubnis erworben werden muss. Dieser Kurs wird in der hauseigenen Fahrschule durchgeführt.

Das FSJ hat einen zeitlichen Rahmen von zwölf Monaten, in denen die für die Ausbildung erforderliche Zeit mit inbegriffen ist. Monatlich wird ein Taschengeld gewährt. Auf Wunsch ist eine Verlängerung um bis zu sechs Monate möglich, teilen die Verantwortlichen mit. Für weitere Informationen stehen die Mitarbeiter des Sachgebiets Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr Saarbrücken zur Verfügung. Bewerbungen nimmt die Berufsfeuerwehr Saarbrücken entgegen, Kontakt: Amt für Brand- und Zivilschutz, Hessenweg 7, 66111 Saarbrücken,

Tel. (06 81) 3 01 01 01, E-Mail: bfs@saarbruecken.de.