| 19:13 Uhr

Skurriles Fluss-Rätsel mit Wolf, Ziege und Kohl

Teilnehmer der Kunstaktion haben sich die Pappmascheefiguren Wolf und Kohl übergestülpt und diskutieren, wer als nächstes mit der Fähre übersetzt. Foto: Burkhardt
Teilnehmer der Kunstaktion haben sich die Pappmascheefiguren Wolf und Kohl übergestülpt und diskutieren, wer als nächstes mit der Fähre übersetzt. Foto: Burkhardt FOTO: Burkhardt
Saarbrücken. Wer muss wann auf die Fähre, um das Flussüberquerungsrätsel zu lösen? Vor dieser Aufgabe standen die 20 Teilnehmer einer Kunstaktion an der Saarschleife, die viele Passanten zum Schmunzeln brachte. Nicole Burkhardt

Eine Busfahrt, Rätsellösen, Wandern, Übersetzen, ein Kohl, eine Ziege und ein Wolf: Das sind die Bestandteile einer Aktion des Neuen Saarbrücker Kunstvereins am Sonntag. Sie erinnert an einen Schulausflug, wenn morgens die knapp 20 Teilnehmer am Totoparkplatz auf den Bus warten. Bekannt ist nur, dass die Reise an die Saarschleife geht und dort das sogenannte Flussüberquerungsrätsel gelöst werden soll.



"Es geht um vermiedene und verkleidete Konflikte, das Interesse des Fährmanns und die Vorzüge des einen Ufers gegenüber des anderen", kündigt der Verein an. Zur Vorbereitung werden im Bus Kreuzworträtsel und Sudokus ausgeteilt, aber auch drei ältere Bücher mit Rätseln in der Art des zu lösenden Überquerungsrätsels. Die Kunstinteressierten tragen teils motiviert, teils weniger motiviert, die Buchstaben in die kleinen Kästchen ein, lesen und diskutieren. Nach der kurzweiligen Fahrt und einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen macht sich die Gruppe auf den Weg von Mettlach hin zur letzten Fähre im Saarland an der Spitze der Saarschleife.

Kohl, Wolf und Ziege werden durch die Wanderer repräsentiert, die abwechselnd entsprechende Pappmascheeköpfe aufsetzen. Ein skurriles Bild gibt die Gruppe ab und lässt so manche Radfahrer und -wanderer schmunzeln. Nach knapp einer Stunde Wandern bei Sonnenschein und interessanten Gesprächen ist das Ziel erreicht. Auch der Fährmann scheint irritiert bei der Ankunft der bunten Gruppe aus Mitgliedern des Kunstvereins, einer Familie mit Kindern und anderen Neugierigen. "Das kriegen wir schon hin", kooperiert der Fährmann sofort, als er das Spiel versteht. Wolf, Ziege und Kohl müssen auf die andere Seite gebracht werden, jedoch passt immer nur eine Figur auf die Fähre und es kann weder der Wolf mit der Ziege, noch die Ziege mit dem Kohl unbeaufsichtigt am Ufer gelassen werden. "Hat jemand eine Idee, wer zuerst auf die Fähre muss?", fragt Frederik, einer der Organisatoren. Die Gruppe ist gut vorbereitet und nach sieben Überfahrten und fast eineinhalb Stunden ist das Rätsel gelöst. Im nahegelegenen Biergarten gibt es eine gemeinsame, gesellige Abschlussrunde. Die Exkursion ist die erste von drei Veranstaltungen zur Erkundung des öffentlichen Raumes. Projektweise organisiert der Verein, der sich 2010 gründete, Aktionen im öffentlichen Raum, Exkursionen, Künstlerresidenzen, Ausstellungen, Konzerte und mehr. Dazu treffen sie sich regelmäßig und freuen sich immer über neue Mitglieder.

Infos und Termine stehen auf der Internetseite des Vereins.

Neuersaarbruecker

kunstverein.de

Zum Thema:

Hintergrund Flussüberquerungsrätsel sind eine Gattung von Denksportaufgaben, die ersten Überlieferungen des Rätsels stammen aus dem 9. Jahrhundert. In vielen Kulturen ist dieses Rätsel verbreitet und die Passagiere dabei den lokalen Gegebenheiten angepasst. So kommen in Afrika beispielsweise Gepard, Huhn und Reis vor, in anderen Erzählungen Huhn, Körner und Fuchs. Zu finden ist die Erzählung im Aarne-Thompson-Index oder auch Aarne-Thompson-Uther, eine von Antti Aarne für die internationale Erzählforschung entwickelte und von Stith Thompson ergänztes Verzeichnis von Märchen und Schwankgruppen. red