Senioren selbstständig halten

Zum Angebot des 25. Senioren-Fitnesstages gehörten Aqua-Jogging mit Walter Kessler, Boule mit Hermann Mohr, Muskelaufbau mit Klaus Fischer, Tanzen mit Jutta Brauers, Wandern mit Günter Görlinger und diverse Vorträge.

Der Tanz der Kindergartenkinder aus Brebach beim 25. Senioren-Fitnesstag in der Festhalle am Fechinger Schwimmbad war so mitreißend, dass zahlreiche Senioren begeistert mitmachten. Schließlich zog sogar Gaby Schäfer, Staatssekretärin im saarländischen Gesundheitsministerium, ihre Schuhe aus und reihte sich in den Reigen ein. Darüber freuten sich die Initiatoren des Fitnesstages - der städtische Seniorenbeirat und der Landessportverband für das Saarland (LSVS).

Walter Kessler, bei den Senioren-Fitnesstagen zuständig für Aqua-Jogging, gilt als Vater der Veranstaltung. Er berichtete, was ihn dazu bewogen hatte, diese Reihe zu starten, die im Mai 2011 begann und mit ihrer 25. Veranstaltung jetzt in Fechingen Jubiläum feierte: "Es gibt im Saarland 270 000 Menschen, die zwischen 60 und 85 Jahre alt sind, von ihnen sind aber nur 66 000 in einem Sportverein. Doch was ist mit den anderen?"

Und mit denen, die zwar in den Vereinen noch gemeldet, aber nicht mehr aktiv sind? Für die müsse ein neues Angebot her: "Das darf dann nicht modern Qi-Gong heißen, was das ist, weiß nur, wer sich mit asiatischen Sportarten befasst."

Nein, es gehe um den Muskelaufbau, und das solle den Senioren auch im Kursnamen mitgeteilt werden. Und: "Das Ganze sollte so aufgebaut sein, dass sich die Teilnehmer nicht einem Verein anschließen müssen." Ziemlich genau zwei Jahre nach dem Projektstart spricht LSVS-Präsident Gerd Meyer bereits von einem Erfolgsmodell: "Das gilt es jetzt, auch in die anderen Kommunen des Landes zu tragen." Gerhard Ballas vom Landes-Seniorenbeirat sagte: "Was hier passiert, ist ein Modellbeispiel, das eins zu eins in andere Kommunen übertragen werden kann, zusammen mit Vereinen und engagierten Ehrenamtlichen ist das in nahezu jeder Stadt möglich."

Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz unterstrich die Wichtigkeit des ehrenamtlichen Engagements.

Staatssekretärin Gaby Schäfer nannte die Senioren-Fitnesstage ein wichtiges Instrument, um Ziele des Landesseniorenplanes zu erreichen: "Die individuelle Lebensqualität bis ins hohe Alter zu bewahren und älter werdenden Menschen möglichst lange ihre Selbstständigkeit zu erhalten."

Die Angebote wurden stark nachgefragt: Sturzvorsorge, Boule-Spiel, Aqua-Jogging und Tanzen, aber auch ruhigere Angebote, wie zahlreiche Vorträge oder Yoga. 22 Damen setzten sich zum Beispiel in den Stuhlkreis von Lisa Hesse vom Kneipp-Bund. Dort ging's um seniorengerechtes Yoga. "Lehnen Sie sich nicht hinten an, dann verliert Ihr Körper die Kraft", riet sie zu Beginn. Besser sei, sich vorn auf die Stuhlkante zu setzen, mit geradem Rücken, die Hände auf die Oberschenkel gestützt. Und richtig zu atmen: "Bewusst ein, bewusst aus", sagte Hesse in ruhigem Ton: "Wer jetzt in sich hineinhört, dem gelingen auch die folgenden Übungen."

Die weiteren Senioren-Fitnesstage finden jeweils am ersten Dienstag eines Monats statt: Am 4. Juni, 2. Juli, 6. August, 3. September, 1. Oktober, 5. November und 3. Dezember.