Seitenwechsel

Hassan Srour saß in der Vorrunde im Derby zwischen den beiden U 23-Mannschaften des 1. FC Saarbrücken und der SV Elversberg nur auf der Bank.

Am Sonntag, 15.30 Uhr, steht auf dem Kunstrasen an der Kaiserlinde in Elversberg das Rückrunden-Duell der Fußball-Oberligisten an. Dieses Mal könnte der 20-Jährige von Beginn an auflaufen - allerdings für die andere Mannschaft.

Srour spielte in der Hinrunde beim FCS, konnte sich dort aber nie durchsetzen. Daher schloss er sich in der Winterpause Elversberg an. Auch wenn der Merziger nur ein halbes Jahr bei den Blau-Schwarzen verbrachte und eine schwere Phase seiner Laufbahn durchlief, blickt er nicht negativ auf die Zeit zurück. "Ich habe dort sehr viel Erfahrung gesammelt und mich weiter entwickelt", sagt er.

Auch innerhalb der Mannschaft habe beim FCS alles gepasst, doch die sportliche Situation zwang Srour zum Wechsel. Mit der SVE will er in der Oberliga durchstarten, auch wenn sich am Saisonziel nichts geändert hat. Sowohl der FCS als auch die SVE kämpfen um den Klassenverbleib. Zurzeit hat Elversberg fünf Punkte mehr auf dem Konto als der FCS.

Doch der FCS II hat sich in der Winterpause enorm verstärkt - mit Maurice Deville, Jaron Schäfer, Artur Schneider und dem weiterhin krankgeschriebenen Lukas Kohler (alle aus dem Drittliga-Kader) sowie mit Andy Steis vom SVN Zweibrücken. FCS-Trainer Bernd Eichmann hofft daher nach dem 0:0 gegen die TSG Pfeddersheim nun auf den ersten Dreier im neuen Jahr. "Grundsätzlich war der Start mit dem Remis gegen einen wesentlich besser platzierten Gegner gut. Aber wir sind nun 16. und brauchen jeden einzelnen Punkt." Um jeden Punkt wird auch Hassan Srour kämpfen. Gerade im Derby gegen die ehemaligen Kollegen will er zeigen, dass er sich behaupten kann.