Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:57 Uhr

Schrecken aller Kastanienliebhaber – Die Miniermotte

Die Rosskastanienminiermotte hat kaum Feinde. Foto: ZfB/MUV
Die Rosskastanienminiermotte hat kaum Feinde. Foto: ZfB/MUV FOTO: ZfB/MUV
Saarbrücken. fhi

Wenn die Kastanie im Garten plötzlich braune Flecken auf den Blättern aufweist, könnte die Ursache in den Larven der Rosskastanienminiermotte liegen. Der rotbraune Schädling mit den charakteristischen weißen Querstreifen wurde vermutlich unabsichtlich aus dem Balkan eingeschleppt. Die Larven der Motte fressen Gänge in die Blätter der Rosskastanie, wodurch diese nicht mehr mit Wasser versorgt werden können und verdorren. Als auswärtige Art hat die Miniermotte hier keine natürlichen Feinde, allerdings scheinen die heimischen Blau- und Kohl meisen Geschmack an den Motten gefunden zu haben. Man kann die Meisen unterstützen, indem man abgefallenes Laub schnell verbrennt. In diesem befinden sich nämlich die Larven der Miniermotte, von wo aus sie sich zum Überwintern in die Erde zurückziehen.