| 19:13 Uhr

Schon wieder den Aufstieg verpasst

Die Spieler von Saar 05 Saarbrücken II können es nicht fassen. Sie haben wie schon 2016 das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Verbandsliga verloren. Foto: Kerosino
Die Spieler von Saar 05 Saarbrücken II können es nicht fassen. Sie haben wie schon 2016 das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Verbandsliga verloren. Foto: Kerosino FOTO: Kerosino
saarbrücken. Der SV Saar 05 Saarbrücken II ist zum zweiten Mal in Folge in einem Entscheidungsspiel gescheitert. Die Mannschaft des scheidenden Trainers Pascal Bauer unterlag der SSV Überherrn mit 0:1 und bleibt dadurch in der Landesliga Süd. Philipp Semmler

In den letzten Sekunden des Aufstiegsspiels zur Fußball-Verbandsliga Südwest in Püttlingen wurde es hektisch. "Das Spiel ist rum, pfeif' ab", riefen die Auswechselspieler der SSV Überherrn wie aus einem Munde von der Ersatzbank. "Alles nach vorne", schrie dagegen Sascha Segarra-Gil, der Torwart des SV Saar 05 Saarbrücken II, ehe er den Ball mit einem weiten Schuss nach vorne beförderte. Ein paar Augenblicke später pfiff Schiedsrichter Niclas Zemke ab - und sorgte damit für grenzenlosen Jubel bei den Überherrner Spielern und Anhängern. Die SSV hatte das Entscheidungsspiel vor 504 Zuschauern mit 1:0 (1:0) gewonnen und steigt in die Verbandsliga Südwest auf.


"Wir hatten zwar mehr Ballbesitz, aber konnten nicht so konsequent nach vorne spielen, dass es dort gefährlich wurde", musste Saarbrückens Trainer Pascal Bauer nach seinem letzten Spiel mit Saar 05 zugeben. "Die Enttäuschung bei uns ist jetzt natürlich riesengroß", erklärte der 24-Jährige, der zum Saarlandligisten Spvgg. Quierschied wechseln wird (wir berichteten). Kein Wunder, denn schließlich verpasste die Oberliga-Reserve der Saarbrücker zum zweiten Mal in Folge den Aufstieg in die Verbandsliga in einem Entscheidungsspiel. 2016 hatte Saar 05 II das Entscheidungsspiel der Landesliga-Vizemeister gegen den SC Reisbach mit 0:2 verloren. Bauer haderte mit Blick auf den Gegentreffer: "Bei uns war vieles zu ungenau. Ärgerlich ist auch, wie das Gegentor gefallen ist. Wir wollten Kevin Thinnes eigentlich immer doppeln, um seine Flanken zu verhindern. Das ist uns in der Szene nicht gelungen - und das nach einem Einwurf." Thinnes bediente zwei Minuten vor der Pause mit einer Flanke Thorsten Heinrich, der im Entscheidungsspiel der beiden Vizemeister am vergangenen Mittwochabend mit einem sehenswerten Flugkopfball den entscheidenden Treffer erzielte. "Nach der tollen Rückrunde haben wir uns das alle verdient", sagte der 21 Jahre alte Torschütze, der zum künftigen Ligakonkurrenten FC Rastpfuhl wechseln wird.

Die SSV Überherrn war in der Landesliga West nach der Hinrunde Tabellenachter. In der Rückrunde blieb die Mannschaft von Trainer Markus Kneip unbesiegt und kletterte bis auf Rang zwei hinter Meister FC Noswendel Wadern. "Das ist gerade ein Wahnsinnsgefühl. Die Mannschaft und der Verein haben sich das verdient. Es ist schön zu sehen, dass man auch heutzutage noch mit kleinen finanziellen Mitteln einen Aufstieg schaffen kann", erklärte Kneip nach dem Sieg gegen die Saarbrücker. Neben Heinrich war auch die gute Defensivarbeit der Überherrner ausschlaggebend dafür, dass die SSV im Entscheidungsspiel in Püttlingen als Gewinner vom Platz ging. Kneips Mannschaft ließ nur ganz wenige Torchancen für den SV Saar 05 Saarbrücken II zu.