Schon der erste Termin der neuen Session-Reihe Funk-Zeit überzeugte

Schon der erste Termin der neuen Session-Reihe Funk-Zeit überzeugte

Musiker und Fans zwischen Jazz und Blues finden verschiedenste regelmäßige Termine im Raum Saarbrücken , um ihrem Lieblingssound zu frönen. Für die Funk-Freunde freilich gibt es nichts: Da müsste man etwas tun. Das befanden die Gitarristen Thomas Wainer und Ro Gebhardt und hoben nun die Funk-Zeit in der Malzeit aus der Taufe. Jeden letzten Donnerstag im Monat (außer Juli und August) wollen sie Gleichgesinnte der Stilistiken Funk, Groove, Latin und Fusion auf der kleinen Bühne im Kulturbistro in der Scheidter Straße um sich scharen. Wie bei einer "geschlossenen Session" üblich, erläutert Gebhardt, wollen die Gastgeber ausgewählte Instrumentalisten wie auch Vokalisten mitbringen. Freilich könnten darüber hinaus "auf Voranmeldung und auch spontan gerne Gäste aus dem Publikum geladen werden". Wer Gebhardt beim ersten Termin am vergangenen Donnerstag wie gewohnt an der Gitarre hören wollte, wurde überrascht: Da besonders in unserer Region Bassisten rar sind, will der Gitarrist zur Funk-Zeit regelmäßig in die dicken Saiten eines E-Basses greifen. Das funkige Tieftönen bei Klassikern von Stevie Wonder bis Joe Zawinul und Noten aus eigener Feder schien ihm nun hörbar Spaß zu machen, wobei Gebhardts ultraflinke Soli stark an seine Gitarreneinlagen erinnerten. Dass die Funk-Zeit ein Erfolg wird, dafür steht nicht zuletzt auch Thomas Wainer: Der in Mannheim und Amsterdam ausgebildete E-Gitarrist ist in dem Genre schon lange zuhause und überzeugte bei seinen Improvisationen mit weiten Spannungsbögen. Als starker Griff erwiesen sich die beiden Gäste: Schlagmann Andreas Klein, unlängst vom Studium in New York heimgekehrt, groovte ansteckend, und Alisa Klein unterstrich einmal mehr ihre Klasse als kommende Frau an der Jazz-Posaune.

thomaswainer.de

rogebhardt.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung