Schnur-Kunst am Silo

Größtenteils aus Polyacrylschnüren bestehen zwei Kunstobjekte des Saarbrücker Künstlers Igor Mikhaylov, die am Samstagabend samt Performance am Silo gezeigt werden.

 Das Objekt „Denken und Bewegen“ von Igor Mikhaylov.
Das Objekt „Denken und Bewegen“ von Igor Mikhaylov.

Um die Themen Bewegung und Reise geht es am kommenden Samstag, 16. August, 21 Uhr, am Silo im Saarbrücker Osthafen. Dann werden hier zwei unterschiedliche Objekte des in Saarbrücken lebenden Künstlers Igor Mikhaylov im Mittelpunkt stehen. Beide sind größtenteils aus Polyacrylschnüren gearbeitet, einem relativ leichten und elastischen Material.

An diesem Abend gibt es dazu eine Performance, außerdem werden beide Werke passend illuminiert. Der 53-jährige Künstler, der im Silo ein Atelier hat, spricht von einem "interessanten Event".

Das erste Objekt, eine feste Installation, trägt den Namen "Segel am Silo". Insgesamt über 40 Meter groß, ist es bereits jetzt zu sehen, aber noch in der Entstehung. Das Segel stehe hierbei als Symbol eines Schiffes, mit dem man seine Fantasie, auf Reisen zu gehen, beflügeln könne, heißt es in einer Pressemitteilung.

Das zweite Objekt, es ist mobil und wesentlich kleiner, heißt "Denken und Bewegen", es soll ebenfalls ein Symbol für das Reisen und Bewegen sein. Es sammle während seiner Entstehung Erfahrungen, die sichtbar würden und es verändere seine klassisch geometrische Gestalt vom Zylinder hin zum Würfel, heißt es.

Das Kunstobjekt wurde bereits Anfang August bei "Kunst im Wald" in Saarbrücken gezeigt (die SZ berichtete). Ein weißer Zylinder aus Schnüren diente als Leinwand und wurde dort gemäß den Emotionen, die der Künstler im Wald erfuhr, gestaltet.

Zurück im Silo wird eine weitere, diesmal rechteckig verlaufende Schicht aus Schnüren um den Zylinder dazu gespannt. In der Performance am Samstagabend wird dann eine Person im Inneren tanzen, und der Künstler wird die vier Außenseiten des Objektes mit Linien der Bewegungen gestalten.

Danach reist "Denken und Bewegen" weiter, zu einem Kunst-Open-Air in Nalchik, Russland. Auch dort wird es künstlerisch gestaltet.

Der Eintritt zur Performance am Silo ist frei.